Samstag, 24. September 2016

Der Geburtstag des Gottes Krishna am 25.09.2016

Vishnu und Krishna
Krishna gehört zu den wichtigsten Göttern im Hinduismus.
Er ist die achte Inkarnation des Gottes Vishnu.

Kleine Übersicht: Götter im Hinduismus
Schaubild: Hinduistische Hauptgötter

Krishnas Geburtstag heißt:
Krishna Jayanti
Krishna Janamashtami
 
Die Feiern beginnen mit Fasten am Vortag, während der Festag mit großer Begeisterung und Freude, Theaterspielen zu den Göttergeschichten  (“Lilas”) und einer Feuerzeremonie begangen wird.


Im Jahre 2016 ist Krishnas Geburtstag am 25. September

Weiterführendes Material zum Hinduismus mit Göttern und Göttinnen, Gesellschaftsordnung, Festen und Mudras: hier

Vgl. den Beitrag von Reinhard Kirste:
Wundergeburten: Krishna – Buddha – Jesus


Freitag, 23. September 2016

Ökumenischer Rat der Kirchen: Bericht vom interreligiösen Weltfriedensgebet in Asissi

News from the World Council of Churches


A worldwide fellowship of churches seeking unity, a common witness and Christian service


You are here: Home / Press centre / News / Religious leaders of many faiths talk peace in Assisi

Religious leaders of many faiths talk peace in Assisi

Pope Francis greets the WCC general secretary in Assisi.


21 September 2016

Muslim, Jewish, Hindu, Christian and Buddhist religious leaders met this week in Assisi to discuss peace, while across the ocean in New York City global political leaders assembled at the United Nations also focussed on a troubled world.
The 18-20 September interreligious conference in Italy organized by the Community of Sant’ Egidio was titled "Thirst for Peace: Faiths and Cultures in Dialogue" and drew some 450 religious leaders.
Among participants were the general secretary of the World Council of Churches (WCC), Rev. Dr Olav Fykse Tveit, and other leaders of the ecumenical movement, such as the Ecumenical Patriarch of Constantinople, Bartholomew; the WCC president for Europe, Archbishop Emeritus Anders Wejryd; and the Archbishop of Canterbury, Justin Welby.
Pope Francis participated in the closing ceremony of the World Day of Prayer for Peace in Assisi on the afternoon of 20 September.
Quoting Matthew 5:9, “Blessed are the peacemakers,” Francis said, “We thirst for peace. We desire to witness to peace. And above all, we need to pray for peace, because peace is God’s gift, and it lies with us to plead for it, embrace it, and build it every day with God’s help.”
He said, “Our religious traditions are diverse.  But our differences are not the cause of conflict and provocation, or a cold distance between us.  We have not prayed against one another today, as has unfortunately sometimes occurred in history.”
Continuing his remarks, the pope said, “Peace means welcome, openness to dialogue, the overcoming of closed-mindedness, which is not a strategy for safety, but rather a bridge over an empty space.  Peace means cooperation, a concrete and active exchange with another, who is a gift and not a problem, a brother or sister with whom to build a better world.”

The roots of religious extremism

Before a full conference hall, Tveit led a panel on terrorism and religious extremism, entitled “Terrorism – A Denial of God.”
“No one can claim the name of God to use terror or violence,” said Tveit. “Terror is a blasphemy against God our creator, who created all of us equally in the image of God. Terror is sin against other human beings, against the sanctity of life, and therefore against God.
Tveit noted that, “The ideology underlying those attacks is a mixture of political, cultural and surely religious justifications of violence. A key factor is the denial of the humanness of the ‘others’ that become the target.”
“Terror is not a matter of figures or pictures from somewhere, it is about us as human beings. We can all become the victims of terror,” he said, telling of how he himself escaped the terror attack in Bologna on 2 August 1980, and how he later was reminded of it when reading the list of names in the new Bologna station years later. “I could not answer the question why I should live and not the others on that list. I could only answer the question: ‘What do I then do?’ My answer was to study to become a pastor, to use my life in the service for God and all humanity, sharing the Gospel, working for justice and peace.”
In terrorism, Tveit noted, “The transcendent, transformative and holistic dimensions of religion are reduced to a totalitarian ideology that justifies and imposes itself in destructive ways and does not accept any responsibility for life-giving relationships beyond their own group and even within their own group as a collective entity.
But religions themselves are part of the problem, he insisted. “We should be critical and self-critical. There must be space for self-critique and repentance, for constructive imagination that opens doors for healing and reconciliation and the life-giving presence of God who renews all life.” He ended by quoting Psalm 118:17: “I shall not die, but I shall live, and recount the deeds of the Lord.”
Tveit also participated in a panel on economic inequality, reflecting on how the increasing gap in income and wealth is at the heart of many problems in the world. Christians must "mind the gap," he said. Tveit referred to how faith in the one God, creator of all, based on the biblical witness, compels us to work toward a fair distribution of resources. The covenant and the Decalogue (Exodus 20-23) focused on that, he said, as did the teaching of Jesus. We pray for our need, not our greed.
The full conference programme included presentations from Nobel laureates Jody Williams of the USA and Tawakkol Karman of Yemen, along with a lunch with Syrian refugees.

An ecumenism of mercy

At a homily during a Mass on the final day of the conference, Pope Francis said, “Our heart is the heart of a man or woman of peace. And beyond the divisions of religions: everyone, everyone, everyone! Because we are all children of God. And God is the God of peace. There is no god of war.  He who makes war is evil; it is the devil who wants to kill everyone."
Connecting the ecumenical quest for unity to the search for peace, Archbishop Wejryd spoke on “Christian Unity: Ecumenism of Mercy,” noting that Christians today can readily engage in mission together, “not least in these areas of the world we used to call Christendom.”
“We, as humans, are sent to each other with individual deeds and a responsibility to build better structures, and we are sent to bring the biblical narrative that changed and changes the world.”
Wejryd said Ephesians 4 speaks of unity already a reality due to one Father and one baptism.
“And none of us Christians should be comfortable until we can honestly and wholeheartedly celebrate together and share the Eucharist.”

Preconditions of peace

In his remarks, Ecumenical Patriarch Bartholomew said peace “needs a few cornerstones to uphold it even when it is endangered.”
He said, “There can be no peace without mutual respect and acknowledgment…. There can be no peace without justice; there can be no peace without fruitful cooperation among all the peoples in the world.”
Bartholomew said humanity needs to be able reflect on where it goes wrong or where it has not taken care, “because fundamentalisms have risen, threatening not only dialogue with others, but even dialogue within our own selves, our very own consciences.
“We have to be able to isolate them, to purify them, in the light of our faiths, to transform them into richness for all,” he said, Vatican Radio reported.
Bartholomew was granted an honorary doctorate in international relations by the University for Foreigners of Perugia during the conference.
Anglican Archbishop Justin Welby reflected in an ecumenical prayer ceremony on the misconception in today’s world that money makes one rich.
“We think ourselves rich,” he said, “Our money and wealth is like the toy money in a children’s game: it may buy goods in our human economies which seem so powerful, but in the economy of God it is worthless.  We are only truly rich when we accept mercy from God, through Christ our Saviour.”
The conference marked the 30th anniversary of the first interfaith “World Day of Prayer for Peace” held in Assisi first under then-Pope John Paul II, who has since been elevated to sainthood by the Roman Catholic Church.
Assisi was the home of St Francis, in whose honour the current pope chose his papal name.






Donnerstag, 22. September 2016

Faszination und Ablehnung - Die Erfahrung des Heiligen durch Bild und Musik

Vor der Thomas-Morus-Akademie
Unter diesem Thema stand die Jahrestagung 2016 der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A), die vom 17.-18. September in Zusammenarbeit mit der Thomas-Morus-Akademie in Bensberg (bei Köln) veranstaltet wurde.
Kompetent und engagiert durch die Referenten und in Diskussionen kamen die vielfältigen "Sichtweisen" auf Bilder des "Heiligen" zur Sprache. 
Gesamtprogramm: hier

Die REFERATE (mit Downloadmöglichkeit) -
Sobald die noch fehlenden Texte der Referenten
eingetroffen sind,
werden sie hier ebenfalls hochgeladen:

  • Bilderstürmerei und Bildspektakel. Was kennzeichnet die visuellen Medien des sog. islamischen Staates --- Dr. Christoph Günther, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung "Integration und Konflikt"
     des Max-Planck-Instituts für ethnololgische Forschung, Halle (Saale)
  • Schön, heilig, schrecklich.
    Wie Künstlerinnen und Künstler das Heilige ins Bild bringen 
    --- Dr. h.c. Andreas Mertin, Publizist, Ausstellungskurator und Medienpädagoge Hagen
  • Können wir noch hinschauen. Was Kunst zur Vermittlung von Spiritualität in Zeiten der Bilderflut leistet--- Dr. Guido Schlimbach, Kunststation Sankt Peter, Köln
Podiumsdiskussion mit den Referenten (v.l.n.r.):
Dr. Christoph Günter, Dr. Andreas Mertin,
Dr. Reinhard Kirste, Dr. Michael Hartlieb


Ökumenischer Gottesdienst: 

Mit wem wollt ihr Gott vergleichen
und welches Bild an seine Stelle setzen ?

(Jesaja 40,18)

Gottesdienst in der Edith-Stein-Kapelle

Hindu-Gesang
Orgelmusik erleben














Ein weiteres Highlight der Konferenz war die Verleihung des INTR°A-Projektpreises für Komplementarität der Religionen 
an die niederländische 
Stiftung Trialog (Stichting Trialoog).

Die Preisträgerin
Mehr Informationen zur Stichting Trialoog (niederländisch und englisch): hier 



Preisverleihung (v.l.n.r.):
Reinhard Kirste, Francien van Oberbeeke-Rippen mit 2 Töchtern
und Schwiegersohn, Jan Peters SJ, Jan-Roelof Nienhuis

Literaturhinweise (Rezensionen): 

 
 

Der INTR°A-Projektpreis für 2016: Die niederländische Trialog-Stiftung (akualisiert)


Die Jury für den INTR°A-Projektpreis für Komplementarität der Religionen hat dieses Jahr die im niederländischen Amersfoort ansässige Stichting Trialoog ausgewählt. Die Preisübergabe erfolgte im Rahmen der INTR°A-Jahrestagung am 18. September 2016 in der Thomas-Morus-Akademie Bensberg bei Köln an die Trialog-Stiftung mit ihrer Promotorin
Francien van Oberbeeke-Rippen.

Laudatio und Dankesrede anlässlich der Preisverleihung: hier  
Die im Jahre 2000 gegründete Trialog-Stiftung arbeitet daran, den Dialog zwischen Judentum, Christentum und Islam voranzubringen. Es geht auch immer darum, intensiver interreligiös zu lernen. 
Stichting Trialoog" fühlt sich motiviert durch das Wort von Hans Küng: "Kein Weltfrieden ohne Religionsfrieden" Die Mitglieder engagieren sich durch Vorträge, Workshops, Diskussionen und durch die Publikation von Büchern und Materialheften (auch online).

Guus Timmermann vom Kirchenrat Amersfoort
und Francien van Overbeeke-Rippen 2012
Die Stichting Trialoog kooperiert international mit einer Reihe von ähnlich orientierten Einrichtungen. 


Der Stiftung ist ein Beirat zugeordnet.
Ihm gehören an:
Rabbiner Awraham Soetendorp,
Rabbiner Dr. Tzvi Marx,
Imam Hamza Zeid Kailani,
Dr. Stella van de Wetering,
Dr. J. Peters und Drs. J.R.Nienhuis.

Veröffentlichungen der Stiftung:
Titelübersicht mit Kurzkommentaren (niederländisch): hier

--- Englischsprachige Hinweise: hier

  • Francien van Overbeeke-Rippen / Rut Rozenoom / Karen Ghonem (eds.):
    Woord zoekt Woord [Wort sucht Wort]. Joden, Christenen en Moslims in Gespreek over Teksten en Tradities. Deventer (NL): Ankh-Hermes 2010, 262 pp.
    --- Beispielseite: hier  
  • Francien van Overbeeke-Rippen: Over en weer. 25 vragen van christenen en moslims. Hooglanderveen (NL): Drukkerij van Beek 2013, 2. Aufl., 80 pp., illustr.
  • Francien van Overbeeke-Rippen: Ibrahiem en Abraham. Koran en Bijbel verteld voor kinderen. Hooglanderveen (NL): Drukkerij van Beek 2014, 184 pp., Arbeitsblätter
  • Englischsprachige Ausgabe: 
    Abraham and Ibrahim - The Bible and Qur'an told to children. 2006
    Texte zum freien Download: hier


Dienstag, 20. September 2016

West-östlicher Divan Iserlohn - Prüfe mein Herz ...

Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen …
Johann Wolfgang von Goethe

September 2016
Einladung

WEST-ÖSTLICHER DIVAN  (Baustelle Kulturbrücke 137)

Mittwoch,
28. September 2016

um 17.00 Uhr

 

Ev. Erlöserkirche

Iserlohn-Wermingsen

Im Wiesengrund, Ecke Westfalenstr.


           



PRÜFE MEIN HERZ …

Mit all dem, was auf uns täglich einbricht, menschenfreundlich und sachgemäß umzugehen, ist eine echte Herausforderung. So sollten wir immer wieder die eigenen tieferen Absichten bedenken. Im 139. Psalm wird eine solche Gewissens-Prüfung beschrieben. Der Beter breitet gewissermaßen vor Gott sein Innerstes aus = prüfe und erfahre, wie ich es wirklich meine …
Im Rückblick auf unsere bisher gegangenen Wege stellt sich die Frage: Wo stehe ich heute? Dies gilt im Blick auf die Menschen, die mir nahe sind, beim Umgang mit denen, die uns fremd sind, beim Lesen der Zeitung und bei der täglichen Nachrichtenschau….
Welche Konsequenzen ziehen wir aus dieser Herz-Prüfung? Sind wir auf gutem Weg mit unseren Planungen und Handlungen? Sind wir wirklich geprägt von Empathie, Mitgefühl und Engagement?
Lassen Sie uns diese Fragen gemeinsam bedenken.          
Es laden Sie herzlich ein:

      Schahla Katebini - Renu Varandani    

  Friedrich Petrasch - Reinhard Kirste


Dienstag, 13. September 2016

Sufismus heute - das Beispiel des Alawiyya-Ordens (aktualisiert)

Während überall im Lande die Negativschlagzeilen über den Islam die Runde machen, wird allzuleicht übersehen, wie viele Muslime sich um ein friedfertiges gesellschaftliches Zusammenleben bemühen. Besonders der Sufismus mit seiner innigen Spiritualität zeichnet dieses Bild eines dialogisch offenen Islam. Eine erstaunliche Rolle spielt die überwiegend in Algerien und Frankreich beheimatete Sufi-Gemeinschaft der Alawiyya (Association Internationale Soufie Alawiyya – AISA), die auch einen Zweig in der Schweiz und in Deutschland haben.
Der geistliche Führer dieser Gemeinschaft, Cheikh Khaled Bentounes, betont immer wieder die Notwendigkeit des Dialogs von Menschen verschiedener Religionen und Weltanschauungen, um gemeinsam dem Frieden in oft zerrissenen Gesellschaften näher zu kommen.
Die spannende Geschichte der Alawiyya-Gemeinschaft beginnt mit der Gründung durch den Urgroßvater Cheikh Ahmed al-Alawi (1869-1934) im kolonialen Algerien:

Vgl. dazu das Buch von Martin Lings: Ein Sufi-Heiliger ds 20. Jahrhunderts.
Scheich Ahmad Al 'Alawi. Sein geistiges Erbe und Vermächtnis
.
Kandern: Spohr 2008


Geschichtlicher Überblick zum Alawiyya-Orden von den Anfängen bis zur Gegenwart: hier

Die Geschichte von den Anfängen des Ordens bis hin zur Unabhängigkeit von Frankreich und die Erneuerung der Sufi-Gemeinschaft durch den jetzigen Scheich erzählt das Buch (nur in Französisch):

Histoire d’une confrérie soufie. Paris: A. Michel 2009
--- Die Brüderlichkeit im Erbe.
Geschichte einer Sufi-Bruderschaft  ---
Rezension: hier


Beispiele bisheriger Begegnungen :

Weitere Literaturhinweise :
  • Cheikh Khaled Bentounès avec la collaboration de Bruno et Romana Solt: Le soufisme coeur de l'islam. Les valeurs universelles de la mystique islamiste. Suivi d'extraits du Diwan du Cheikh Ben Mustapha al-Alawi. Paris: La Table Ronde 1996
  • Cheikh Khaled Bentounès avec Bruno et Romana Solt: L'Homme intérieur à la lumière du Coran.
    Spiritualités vivantes. Patis: Albin Michel 1998
  • Arnaud Desjardins / Philippe Haddad / Cheikh Bentounès / Peter Fener:
    La transmission spirituelle. Cahors (F): Le Relié 2003
  • Cheikh Khaled Bentounès: Vivre l'islam. Le soufisme aujord'hui.
    Espaces libres. Paris: Albin Michel 2003
  • Cheikh Khaled Bentounès: Thérapie de l'âme espaces libres. Paris: Albin Michel 2011

Sonntag, 11. September 2016

Mile Prerad - Engagement in Holz und Stein

Der Künstler Mile Prerad (geb. 1946) stammt aus Bosnien, lebte und arbeitete von 1970-1992 in Menden/Sauerland und hat seit 1993 Rügen als seinen Wohnsitz gewählt. Seine Kunst in Holz und Stein ist engagiert und herausfordernd. Seine neuester Entwurf ist zugleich ein Angebot an das Bundespräsidialamt in Berlin, nämlich im dortigen Park die Skulptur "Frau mit Kopftuch" aufzustellen. Mit dieser Darstellung bezieht er sich bewusst auf die aktuellen Themen Integration, Flucht, Hoffnung und Religiosität.
  • Entwurf: "Frau mit Kopftuch, Granit, drehbar, zweiteilig
  • Geplante Höhe: etwa 2,20 Meter,
    i
    nklusive Sockel = 40 cm
  • Material: Schwedischer Granit, Gewicht
    etwa 3 Tonnen




Literatur: 

Mile Prerad - Eine Künstlerbiografie“ von Rico Nestmann und Ulli Brockfeld

Verlag Nestmann Foto, 2011, ISBN 978-3-934162-07-5

Vgl. auch den Bericht: 
Fundament des Lebens - Skulptur von Mile Prerad
im Westfalenpark Dortmund

(in: golocal Dortmund, abgerufen: 09.09.2016)