Dienstag, 6. Dezember 2016

StadtRaum-Newsletter Köln - Dezember 2016

Bitte Bilder anzeigen
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

anfangen möchte ich mit Stellungnahmen amerikanischer Buddhisten auf die Lage der USA nach der Wahl von Trump. Es lohnt sich diese zu lesen. Der Link.

Für mich steht im Buddhismus die Untersuchung und Beobachtung unseres Geistes (citta) im Mittelpunkt. Der "Achtfache Pfad" des Buddhismus basiert auf den drei Grundlagen Weisheit, Tugend und Kultivierung des Geistes. Unseren Geist nicht anhaften zu lassen, ihn sich nicht in Täuschungen verlieren und ihn nicht vergiften zu lassen von Gier, Hass und Verblendung.
Das erste der 14 Achtsamkeitstrainings des Intersein Ordens, dem ich angehöre, beginnt mit dem Gelöbnis, sich nicht in Ideologien zu verlieren und diesen nicht blind zu folgen. Für mich ist das die Basis, von der aus unser Handeln und unsere Antwort auf die Probleme unserer Zeit kommen sollten.

„Kollektiver Wahn“ war es, der Millionen von Menschen im letzten Jahrhundert das Leben kostete, indem er grausame Kriege vom Zaun brach und Gesellschaften und Nationen spaltete und zerstörte. Wir haben auch heute noch weltweit mit einer Flut von Ideologien, Rassen- und Größenwahn und religiösen Fundamentalisten zu tun, die sich in ihrer Wahrnehmung vollständig der Realität und kritischen Selbstreflektion entziehen. Leider sind solche Verblendungen nicht immer sofort sichtbar, oft beginnen sie ganz subtil im Alltagsbereich. Übertreibungen, unzulässige Pauschalisierungen und verzerrte Wahrnehmungen sind der Beginn. Ein modernes Phänomen sind die sogenannten „Filterbubbles“ von facebook oder Twitter, in denen nur noch unter Gleichgesinnten kommuniziert wird und alle kritischen Aspekte und Fragen ausgeblendet bleiben.

Der große griechische Philosoph Sokrates wurde getötet, weil er es wagte die allgemeinen Glaubensbilder zu hinterfragen. Immer dann, wenn Fragen bereits als Verstoß gelten, heißt es ganz besonders achtsam zu sein.
Thich Nhat Hanh stellt die Frage in Mittelpunkt: „Bist Du Dir sicher?“ Die Amerikanerin Byron Katie stellt vier Fragen mit denen unsere Gedanken und Glaubensvorstellungen überprüft werden können. Sie beginnt mit der Frage, stimmt das wirklich, was Du da gerade denkst oder glaubst? Und es geht weiter mit der zweiten Frage, kannst Du das wirklich wissen, kannst Du dir wirklich sicher sein? Mir scheint diese zweite Frage in unserer komplexen Welt besonders hilfreich, denn im öffentlichen Diskurs werden zu komplexen Themen oft völlig inkompetente Kommentare abgegeben. Unsere Unzulänglichkeit und unsere Unzuständigkeit für bestimmte Themen anzuerkennen ist oft die beste Antwort.

Der Inder Balendu Jaisiyaram, Lehrer für Yoga und Aryuveda, der in Indien ein spirituelles Zentrum leitet, wollte in Indien an einem atheistischen Kongress teilnehmen. Ein Mob aus Hindus und Moslems hat diesen Kongress mit Gewalt gestürmt. Ein trauriges Beispiel, wie sehr uns Fanatismus auch heute noch zusetzt.
Balendu wird am Mittwoch den 21.12.16 bei uns in der Moltkestr. (siehe Termine) zu Besuch sein und über sich und seine Arbeit berichten. Ich freue mich über seinen Besuch, denn Balendu gehört für mich zu den Menschen, die Glaubenssätze konsequent hinterfragen. Er wurde bereits als Dreizehnjähriger als Guru verehrt und hatte mit jungen Jahren schon eine riesige Anhängerschaft von mehreren Tausend Menschen. Nach einem dreijährigem Meditationsretreat kam er zu der Erkenntnis, Menschen sollten sich nicht gegenüber anderen erhöhen, alle seien gleich und gab seine Stellung als Guru auf.

Ich möchte noch auf unsere diesjähriger Weihnachtsmeditation am 24.12.16 (siehe Termine) aufmerksam machen. Wir werden uns mit einer Meditation und besinnlichen Worten auf Weihnachten einstimmen.

Ich wünsche allen eine lichtvolle und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch
ins Neue Jahr 2017.

Liebe Grüße
Werner Heidenreich
Bitte Bilder anzeigen
Fortlaufende Gruppen im (kleinen) StadtRaum

Meditations- und Achtsamkeitskreise
Ort für alle Termine: Moltkestr. 79, 50674 Köln, 1. Etage im Therapieraum, Klingel am Hauseingang neben dem Tor, 6 Euro pro Abend

Di. 19.30 - 20.30 h Liebende Güte Meditation
Mi. 20.30 - 22.00 h Spiritueller Gesprächskreis
Fr. 18.30 - 20.00 h Meditation und Austausch
So. 19.00 - 20.30 h Austausch über unsere Praxis, Fragen und Erfahrungen, jeden 2. und 4. Sonntag im Monat (nur mit Anmeldung)
Anmeldung: 0221-562 58 05, werner.heidenreich@gmail.com

Liebende Güte - Meditationskreis
Wir werden an den Abenden die buddhistisch Metta-Meditation“ praktizieren, in der wir eine wohlwollende und sanftmütige Geisteshaltung aufbauen. Sie richten wir aus auf uns selbst , unserer Familie, unsere Freunde und Bekannte und auch gegenüber den Menschen, die uns Schwierigkeiten bereiten. Diese Form der Meditation kann sehr kraftvoll sein und uns helfen zu einem generell offenen und freundlichen Geist zu kommen, der unseren Alltag friedvoller und angenehmer werden lässt.
Ich biete den Kreis auch deswegen an, um der immer kälter und aggressiver werdenden Grundstimmung unserer Gesellschaft ein Angebot zu mehr menschlicher Wärme und gegenseitigem Wohlwollen zu machen.

Meditations- und Achtsamkeitskreis
Freitags, 18.30 - 20.00 h,
Es wird jeweils 2 Mal 25 Minuten meditiert, zwischen den beiden Sitzperioden gibt es eine Gehmeditation. Nach dem Meditieren folgt ein Austausch zu einem kurzem Text aus einem Buch, meist von Thich Nhat Hanh. 

Spiritueller Gesprächskreis
Mittwochs, 20.30 – 22.00 Uhr
Im Kreis tauschen wir uns über unsere Alltagserfahrungen aus, inspirieren uns gegenseitig und lesen gemeinsam Texte, die uns Hilfe und Orientierung auf unserem Weg geben. Für den Austausch steht die konkrete eigene Praxis im Vordergrund, auf abstrakte Lehrinhalte und theoretische Erwägungen verzichten wir. Einstieg jederzeit möglich, nur mit Anmeldung über Werner Heidenreich, Email: Werner.Heidenreich@gmail.com oder 0221-562 58 05

Austausch über unsere Praxis, Fragen und Erfahrungen - offener Kreis
Immer am zweiten und vierten Sonntag im Monat. Bitte bei Interesse nachfragen
18.30 - ca. 20.00 Uhr
Auf der Basis von achtsamer Kommunikation tauschen wir uns über das Gelingen und die Schwierigkeiten in den Begegnungen mit unseren Mitmenschen aus. Hierbei helfen wir uns gegenseitig mit unserer Erfahrung und Weisheit.
Erstbesucher können in der Gruppe auch nur als Beobachter teilnehmen. Sie entscheiden selbst, ob sie sich dem neuen Kreis gegenüber einbringen wollen oder lieber erst Mal nur zuhören wollen.
Bitte zum ersten Besuch anmelden: werner.heidenreich@gmail.com
Termine

Mi. 22.12.2016, 20.30-22.00 Uhr Moltkestr. 79, 50674 Köln, Hauseingang (bei Praxis klingeln), Spendenbasis
Besuch aus Indien: Balendu Jaisiyaram
Balendu stammt aus einer spirituellen indischen Familie und war schon mit 13 Jahren in der Rolle eines religiösen Gurus. Im Laufe der Jahre wuchs seine Anhängerschaft auf mehrere Tausend Leuten an.
Nach einem drei Jahre und 108 Tage dauernden Rückzug in einer Höhle zur Mantrameditation erkannt er, dass wir alle auf gleicher Ebene stehen und wollte deshalb kein Guru mehr sein! Er gibt seitdem weltweit Yoga- und Ayurveda Workshops, arbeitet mit Psychotherapeuten, Ärzten und Heilpraktikern zusammen und steht in Einzelsitzungen Menschen mit seinem Rat zur Seite.
Nachdem er sich von Religion und Gottesvorstellung gelöst hat, widmet er sich der zwischenmenschlichen Liebe und Toleranz. In Indien führt seine Familie einen Yoga- und Ayurveda Ashram mit Retreats sowie eine wohltätige Schule. An dieser Schule lernen und essen 250 Kinder vollkommen kostenlos in gewaltfreier Umgebung. Die Erlöse aus seiner Arbeit und so auch die Spenden für den Abend kommen der Versorgung dieser Kinder zugute.
Weitere Infos: www.jaisiyaram.de
Anmeldung nicht erforderlich.

Sa. 24.12.2016; 16.00-17.30 Uhr; Moltkestr. 79, 50674 Köln,
Hauseingang (bei Praxis klingeln), 6 Euro
Weihnachtsmeditation
Wir kommen zusammen und meditieren im Sitzen und Gehen ca. 50 Min. um dann noch einen besinnlichen Text zu hören und zu reflektieren.
Bitte anmelden: werner.heidenreich@gmail.com

Mo.-Sa..; 26.-31.12.2016; Möhlstr. 26 A, 51069 Köln
ClownsZeit - Die Clownsschule für Frauen
Das Winter-Experiment: 6-Tage Clownin sein!
Die eigene CharakterClownin bietet wunderbare Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung und Freiheit, der Spielfreude und Verwandlung. Mit ihr gewinnen wir Mut, nicht alltägliches Verhalten auszuprobieren.
Eigene Bewegungsgewohnheiten und Charakterzüge zu erkennen und sie mit den Möglichkeiten der clownesken Ausdrucksweisen zu verbinden, ist Inhalt des grundlegenden Körpertrainings.
Die Sensibilität und der Respekt für unsere Grenzen lässt uns in der Spielfreude bleiben, die wir mit anderen Menschen teilen lernen.
Leitung Denise May
Ausführliche Informationen findest Du hier. www.clowns-schule.de
ClownsZeit-Die Clownsschule für Frauen; Denise May, Möhlstr. 26 A, 51069 Köln; 0221-92232773, info@clowns-schule.dewww.clowns-schule.de

So.: 15.01.2017
ClownsTeit feiert in der Comedia ihr 16-jähriges Jubiläum mit
KinderClownTheater, Workshop zum Einblick in das CLOWNS-HANDWERK und
Bühnenpräsentation der CharakterClowninnen.
Ausführliche Informationen findest Du hier. www.clowns-schule.de
ClownsZeit-Die Clownsschule für Frauen
Denise May, Möhlstr. 26 A, 51069 Köln
0221-92232773, info@clowns-schule.dewww.clowns-schule.de

Anzeigen

Der Beuerhof in der Vulkaneifel sucht Mitbewohner und eine Köchin
Das Begegnungszentrum bietet einem handwerklich geschickten Mitbewohner, als auch unabhängig davon einer Köchin für das Seminarhaus, Gemeinschaftsleben, Wohnraum und Verpflegung für die Mitgestaltung und Betreuung des Projektes. Mehr Infos auf www.beuerhof.de Tel.0170 58 21179

Mut zum Sein - Improvisationstheater: Spiel, Humor und Lebenskunst!
Mut zum Sein -das langjährig erprobte Spiel-, Ausdrucks- und
Begegnungstraining- führt dich zu deiner ursprünglichen Kreativität,
Begeiaterung und Lebensfreude u.v.a.m.
Ob für deine berufliche oder persönliche Entfaltung: zu jedem Thema
kannst du auf vielfältige Weise im Spiel eigenschöpferisch forschen,
neue Perspektiven gewinnen, ungewöhnliche Handlungsweisen erproben ...
Hemmungen abbauen, deine Gefühle achtsam leben und vor allem die Kunst der
spielend leicht gelingenden Herzenskommunikation kennenlernen ...
Dienstags 19.30-21.45 Uhr
Beginn 06.12.2016 ( Mindestbelegung 6 Monate )
Ende   28.11.2017
Ort: Atelier für Spiel, Humor und Lebenskunst;
      Möhlstr. 26A, 51069 Köln (ClownsZeit Gebäude im Hof, 1. Eingang)
Leitung: Gisela von Löhneysen,
          Clownin und Expertin für ganzheitlichen Selbstausdruck
          und spielend leicht gelingende HerzensKommunikation.
Vorkenntnisse nicht erforderlich ...
JEDEN 1. DIENSTAG IM MONAT IST OFFENER GÄSTEABEND
Bitte vorher anmelden: info@theater-spirit.de, 0176 72241442

„Was von innen nach außen will“- Point Zero Painting , Intuition Achtsamkeit und Präsenz im kreativen Prozess, 25.-27. November, für Einsteiger!!! Malfreude Atelier, Köln-Sülz. Infos und Anmeldung bei Kathrin Franckenberg, Tel. 0221 20471452, www.malfreude.de

Angsthasen-Club
Mit Angst , Unsicherheit, Scham und Scheu spielen zu lernen ... stärkt
dich auf vielen Ebenen ... zu erleben, dass du im spontanen Spiel auch m i
t der Angst schöpferisch werden kannst, beendet den aussichtslosen Kampf zu
Überwindung und Anderssein... im Spiel kann aus jeder Energie (Gedanke,
Gefühl, Einstellung, Inneres Bild... ) etwas Wunderbares entstehen: ein
Tanz, eine neue Identität; eine andere Perspektive etc . ... Probier's ...
"Mut zum Sein - Improvisationstheater" ist ein langjährig erprobtes
Wahrnehmungs-, Ausdrucks-, Spiel- und Kommunikationstraining und
unterstützt dich, deine ursprüngliche Kreativität, Begeisterung und
Verwandlungsfähigkeit wiederzuentdecken und achtsam auszuleben ...
Termin: jeden 3. Donnerstag im Monat
Ort: Atelier für Spiel, Humor & Lebenskunst; Möhlstr. 26 A,51069 Köln (ClownsZeit Gebäude im Hof, 1. Eingang)
Leitung: Gisela von Löhneysen
Bitte vorher anmelden: info@theater-spirit.de, 0176 72241442

Tanzspass Köln Beginn: 20.30 h, im Nachbarschaftsheim, Kreutzerstr. 5-7, 50672 Köln, Fernsehturmnähe, im Grüngürtel, Bahnhof Köln-West, U-3,4,5,  Hans-Böckler-Platz
Termine: Sa. 14.01./Sa. 28.01.17; http://www.tanzspass-koeln.de/

Mut zum Sein - Eltern-Kind-Kommunikation
Ein Spiel-, Bewusstwerdungs- und Ausdruckstraining für Eltern und andere
Interessierte
Je bewusster wir als Erwachsene mit uns selbst werden, desto freudvoller
wird der Erfahrungs- und desto weiter wird der Handlungsspielraum in der
alltäglichen Kommunikstion mit Kinderrn.
Mut zum Sein unterstützt Eltern darin, Kinder besser verstehen zu lernen,
Konflikte spielend zu lösen und mehr Achtsamkeit im Umgang mit Kindern zu
erlernen.
Ein Kind, das uns als schwierig erscheint, stellt uns vor eine knifflige
Aufgabe, fordert unsere Kreativität heraus, bringt uns an persönliche
Grenzen, lädt uns ein, mehr Geduld, Klarheit und Gelassenheit zu entwickeln.
Wenn es gelingt, aus der herzlichen Präsenz, dem gesunden Selbstwertgefühl
und der eigenen Stabilität heraus dem Kind zu begegnen, ist die Chance
groß, dass das Kind sich gesehen und respektiert fühlt und gerne kooperiert.
Für das Verständnis und die persönliche Erweiterung sehr hilfreich ist es,
selbst einmal in die Rolle des Kindes zu schlüpfen und wieder fühlen zu
lernen, was das Kind - auch das Innere Kind - am dringendsten braucht:
Zuwendung, Sicherheit, Orientierung (Vorbild).
Mut zum Sein - Eltern-Kind-Kommunikation - Jahresgruppe
Mittwochs 9.30-11.45 Uhr
Beginn: 09.01.2017
Ende: 20.12.2017
Ort: Atelier für Spiel, Humor & Lebenskunst, Möhlstr. 26A, 51069 Köln , (ClownsZeit Gebäude im Hof, 1. Eingang)
Mindestbelegung: sechs Monate
Kennenlerntag: Jeden ersten Mittwoch im Monat und nach Absprache
Leitung: Gisela von Löhneysen
Bitte vorher anmelden: info@theater-spirit.de oder 0176 72241442.

„Europäisches Institut für angewandten Buddhismus“ in Waldbröl, ca. 1 Autostunde von Köln entfernt. Infos: www.eiab.eu

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Anzeigen im Newsletter
Möchten Sie ihre Veranstaltungen oder Angebote öffentlich bewerben? Nutzen Sie unseren Newsletter! Informationen zu den Bedingungen: Tel.: 0221-562 58 05 oder E-Mail: werner.heidenreich@gmail.com
Bitte Bilder anzeigen

Werner Heidenreich
Moltkestr. 79
50674 Köln
Tel.: 0221 / 562 58 05
E-Mail: werner.heidenreich@gmail.com

Newsletter abbestellen

Montag, 5. Dezember 2016

Jordi Savall - musikalischer Brückenbauer zwischen Okzident und Orient

Jordi Savall, 2007
(Wikipedia)
Der international bekannte katalanische Gambist, Dirigent und Musikforscher Jordi Savall  (geb. 1941) bringt mit seinen Kulturen übergreifenden Projekten den musikalischen Reichtum von Europa, von Asien (islamisch-indisch) und der "Neuen Welt" Amerika auf unnachahmliche Weise in verschiedenen Projekten zu Gehör. Ausgehend von den intensiven Verbindungen arabischer und iberischer Musik seiner Heimat, setzt er immer wieder aufmerksam machende Akzente. Mit seinem Ensemble für Alte Musik Hisperion XXI stellt er die durch die "Reconquista" abgerissene Verbindung der drei Musiktraditionen wieder her: Jüdisch-sephardische, muslimische und christliche Klänge bilden eine Polyphonie von Grenzen überschreitender Art.
Hinzu kommen La Capella Reial de Catalunya und Tembembe Ensamble Continuo und Le Concert des Nations.

Savall hat weiterhin eine Stiftung für Alte Musik gegründet, die Fundació CIMA, um den vielfältigen musikalischen Dialog in Geschichte und Gegenwart weiter voranzubringen.
Sicher hat dazu auch seine Freundschaft mit Raimon Panikkar (1918-2010) beigetragen.
Versöhnung durch Musik - Dialog der Seelen - ein Mut machendes Beispiel !
(Vgl. dazu den Bericht in ZEIT online von 19.10.2006). 


Arabische Zither: Kanun

Auf der Seite seines 1998 gegründeten Labels "Alia Vox" hat Jordi Savall viele dieser Kultur-Verbindungen auf CD eingespielt
(auch mit seiner Ehefrau Montserrat Figueras (1942-2011).
Übersicht der Produktionen: hier

Für sein Engagement hat er inzwischen viele Auszeichnungen erhalten.

Beispiele seiner musikalischen Brückenschläge:
  • Händelfestspiele Halle/Saale im Jahr 2014: Krieg und Frieden im barocken Europa 1613 - 1714. Vom 30jährigen Krieg bis zum Utrechter Frieden
         Dieses Arrangement von Jordi Savall  wurde am 14. Juni 2014 während der
         Händel-Festspiele in Halle/Saale uraufgeführt. Er war übrigens bereits der
         Händelpreisträger der Stadt Halle 2009.
    
         --- Programm am 14. Juni 2014 ---

Die Grenzen überschreitende Kraft der Musik:
Weitere musikalische Brückenbauer: hier


Die Grenzen überschreitende Kraft der Musik (aktualisiert)

Für die Begegnung der drei monotheistischen Religionen bietet nicht nur die Sprache, sondern auch die Musik viele Möglichkeiten. Im Mittelalter entwickelte sich auf der Iberischen Halbinsel eine Bühne der Vemittlung von jüdischen, christlichen und islamischen Elementen, aber auch im übrigen Europa gab es mehr interreligiöse Musikverbindungen, als man normalerweise vermutet.  So gehen inzwischen Musiker und Komponisten immer wieder auf Entdeckungsreise. Mehrere Gruppen haben vor einigen Jahren damit begonnen, solche interreligiösen Schätze aktualisierend ans Licht, besser ans Ohr zu bringen.
1. Daniel Barenboim
und das West-Eastern Divan Orchestra

  
2. TRIMUM mit einem Chor
für Juden, Christen und Muslime


Die berühmte Stuttgarter Bachakademie als federführender Veranstalter hat von 2012 - 2014 dieses Projekt vorangetrieben. Seit 2015 wird es in Eigenregie geführt. Initiator und Promotor ist weiterhin  Bernhard König, der sich nicht als ehemaliger Konzertveranstalter seti längerer Zeit bereits als Autor, Komponist und Interaktionskünstler ins öfentliche Blickfeld gerückt ist.
Vgl. schon: Bernhard König im WDR 5 -Tischgespräch vom 02.10.2013

Seit 2012 werden Spuren verdichteten interreligiösen Singens in dieser Weise gelegt:

 3. Die religiösen Traditionen der drei Religionen
sind auch Schwerpunkt dieser Ensembles: 

 


Mittwoch, 23. November 2016

Maghreb, Mittelost und Süd(-Ost)-Asien: Terror und die Bedrohung religiöser und ethnischer Minderheiten (aktualisiert)

Durch die Revolutionen im Nahen Osten, besonders in Ägypten und durch den Bürgerkrieg in Syrien sowie die brutal-fundamentalistischen IS-Kämpfer im Irak hat sich die Lage für die dortigen Christen beunruhigend zugespitzt. Ähnliches gilt auch für Pakistan und weitere Staaten Südasiens, z.B. Malaysia und selbst Indonesien.
So haben die Verfolgung und Ermordung von Christen und anderen Minderheitenen  ein bisher nicht gekanntes Ausmaß erreicht.
In Indien verstärkt  der Hindu-Nationalismus den Druck auf die anderen religiösen Traditionen, besonders den Islam und das Christentum.

Es ist schwer abzuschätzen, wie sich das Jahrhunderte lange oft friedliche und gastfreundliche multireligiöse Zusammenleben in den afrikanischen und asiatischen Gesellschaften weiter entwickeln wird. Besonders durch die Bürgerkriege und die Expansion des sog. Islamischen Staats (IS) und verwandter Milizen sind der gesamte Mittlere Osten, Teile Nordafrikas und der Subsahara-Gebiete destabilisiert.

ÜBERSICHT
1. Der sog. Islamische Staat - Bedrohung und Gewaltexzesse
2. Länder und Regionen (A - Z)
3. Hintergrundinformationen: Naher und Mittlerer Osten


1.  DER sog. ISLAMISCHE STAAT
     - BEDROHUNG UND GEWALTEXZESSE


2.  LÄNDER UND REGIONEN

ARABISCHE HALBINSEL und NAHER OSTEN 


ÄGYPTEN
INDONESIEN

IRAK
MAGHREB
MALAYSIA
MYANMAR / BURMA

 PAKISTAN / AFGHANISTAN
PALÄSTINA
Von den Anfängen bis heute, vgl. Wikipedia: Palästinakonflikt.

SYRIEN

TÜRKEI


3. Hintergrundinformationen:
    NAHER und MITTLERER OSTEN / SÜDOSTASIEN