Freitag, 17. Februar 2017

Kurt Marti (31.01.1921 - 11.02.2017): Poetisch weiterdenken

Kurt Marti (Foto: epd-bild / Dharmendra Parmar)
Kurt Marti im Jahre 2010 (Foto: EKD)

Der Berner Pfarrer Kurt Marti gehört zu den bedeutenden deutschsprachigen Lyrikern der Gegenwart. Mit seinen poetischen Gedanken und Herausforderungen hat er die Finger in die Wunden gelegt und so Wichtiges für ein glaubwürdiges heutiges Christentum geleistet. Als politisch Engagierter hat er zugleich Anstöße gegeben, wo sich eine Gesellschaft ändern muss, damit Frieden und ein versöhntes Miteinander im gegenwärtigen Leben entstehen kann. 

Zu diesen "Anstößen" gehörten bereits 1969 seine "Leichenreden", die vielfach wieder aufgelegt wurden. Es sind empathisch-menschliche "Reden" angesichts des Todes.
Einen besonders beeindruckenden Nachruf hat der Würzburger Pastoraltheologe Erich Garhammer im theologischen Internet-Feuilleton Feinschwarz herausgebracht. 
Er beginnt mit den Worten:
"Poesie ist nichts Harmloses, sie ist die genaueste und treffendste Beschreibung von Wirklichkeit. Poesie ist das, was durch mich hindurchgegangen und Sprache geworden ist, äußerst subjektiv – und gerade deshalb gültig. Der Pfarrer und Poet Kurt Marti hat dies wie kaum jemand spürbar gemacht."

Der gesamte Text: hier

Im Feuilleton der NZZ vom 12.02.2017 schrieb Roman Bücheli zu Kurt Marti:
"Poesie ist Arbeit an der Zukunft"

Kurt Marti hat ein umfangreiches literarisches Werk hinterlassen:



Mittwoch, 15. Februar 2017

USA: Heilige Orte der Sioux-Indianer bedroht ------------ durch eine Pipeline

Sacred Sites Violated

By MARTIN E. MARTY  -  February 13, 2017 – for Sightings. Republished with the author’s permission. 

What if the Sioux Nation decided to build a pipeline through Arlington Cemetery? This question from Faith Spotted Eagle — who lacks a Ph.D. in comparative religion and who would never be employed to teach the phenomenology of burial ritual — got at the heart of at least one of the three main issues in the prolonged debate over the Dakota Access Pipeline project. Opposition to wealthy oil companies and their potential profits if and after the pipeline is completed would have been sufficient to attract the thousands who came to support Sioux protestors at Standing Rock. Meanwhile, environmentalists, who care and worry about what such a pipeline under the plains and river might do, have raised appropriate questions. But “grandmother”—a technical title among the Sioux for women like Spotted Eagle—really got at the heart of what animates the protesters and their sympathizers.
Why the comparison to a sacred place like Arlington Cemetery? Or the Tomb of the Unknown Soldier, or key monuments at Gettysburg? What makes this Sioux site sacred, inviolable in the eyes of those for whom this place in North Dakota has drawn so much national attention? The environmental concerns alone would have been ominous enough to agitate the Native Americans on the scene. But the Cannonball River, which flows nearby, and the complex of tributaries connected to the Missouri River, are not merely sources of water. No, Spotted Eagle has said, water is “the best medicine,” the sustainer of life from a mother’s womb until its issue, years later, breathes no longer. Water is necessary for the sweat lodge, so important in Sioux worship, and it serves as a purifier and calmer in sacred ceremonies. And much more.
Spotted Eagle spoke to interviewers about women gathered on the river’s bank to sing stories: “One hundred years from now, somebody’s going to go down along the Cannonball River and they’re going to hear those stories.” (See Ravitz under Resources below.) What motivates her and her fellow worshippers, above all, is concern that the pipeline will profane the burial sites over and around and through which it will flow. All of the governmental action is thus, in the eyes of the Native Americans, a profanation.
Sightings spends so many lines on this one out of many contested revered sites in the “flyover country” of the Great Plains — my homeland — in the interest of giving attention to the rites of some of the peoples who have been plundered, exploited, silenced, and murdered for more than 500 years by us newcomers, who now make the rules, establish the rituals, and bring the edicts and the guns to enforce them. Weekly, if not daily, we hear and read of the ins and outs, the ups and downs, of this most recent conflict. We observe how readily disdained the protesters are. But we are moved by the fact that leaders and sympathizers of many religious bodies, including Jews and Muslims, Catholics at the highest level, mainline Protestants, and some Evangelicals, have publicly sided with the Sioux.
Many of them know that there are other sides (and undersides) to conflicts like this one. They know how complex are the valid economic issues on the opposing sides of such ventures. Even some close-to-the-scene Native Americans are concerned about the potential economic loss, should the Native Americans win. (They won’t.) Sympathetic religious leaders are urging that the spiritual concerns and the human rights of the protesters be respected in the face of often brutal economic and political forces and realities. And the Standing Rock Sioux, by their witness, are teaching the nation that “the sacred” takes many forms and deserves to be handled with care, and with awe, even in our profane days and ways.

Resources
- Brekke, Gregg. “PC(USA) offers support for Standing Rock Sioux protest in North Dakota.”
Presbyterian Mission Agency. August 26, 2016.


- “Churches Uniting in Christ support Standing Rock pipeline protests.
Churches Uniting in Christ. October 21, 2016.


- “ELCA presiding bishop issues statement addressing Dakota Access Pipeline.”
Evangelical Lutheran Church in America. September 9, 2016.


- Erasmus. “Standing Rock is a new turn in Christian ties with native Americans.
The Economist. November 27, 2016.


- Hodges, Sam, and Doreen Gosmire. “Pipeline protest supporters cheer re-rout ruling.
United Methodist Church. December 5, 2016.


- Macpherson, James, and Blake Nicholson. “Tribe Files Legal Challenge to Stall Dakota Access Pipeline.
ABC News. February 9, 2017.


- Ravitz, Jessica. “The sacred land at the center of the Dakota pipeline dispute.
CNN. November 1, 2016.

- Schuck, Michael J. “Catholic tradition meets Native American spirituality at Dakota Pipeline protest.
------ America: The Jesuit Review. December 8, 2016.

- White, Jon. “Episcopal Church formally asserts its support of pipeline protestors.
 Episcopal Café. October 24, 2016.


- Winsor, Morgan, and James Hill.
Cheyenne River Sioux Tribe Files 1st Legal Challenge Over Dakota Access Pipeline Easement.
ABC News. February 9, 2017.


Author, Martin E. Marty, is the Fairfax M. Cone Distinguished Service Professor Emeritus of the History of Modern Christianity at the University of Chicago Divinity School. His biography, publications, and contact information can be found at www.memarty.com.
Sightings is a publication of the Martin Marty Center at the University of Chicago Divinity School. Subscribe to receive Sightings in your inbox twice a week. You can also follow us on Facebook and TwitterSightings is edited by Brett Colasacco, a PhD candidate in Religion, Literature, and Visual Culture at the University of Chicago Divinity School.

Image: Cannonball River in North Dakota | Credit: Bryan Boyce via Wikimedia Commons (cc)


 
 

West-östlicher Divan in Iserlohn (aktualisiert)

Es gibt ihn schon seit 1991, den west-östlichen Divan in Iserlohn. 
Er findet drei- bis viermal jährlich in der
Ev. Erlöserkirchengemeinde Iserlohn-Wermingsen 
statt.
Der Gedanke einer ständigen Baustelle Kulturbrücke steht hinter diesen interreligiösen Begegnungen. Ein bestimmtes Thema kommt jeweils besonders zur Sprache.


Nächster Divan Nr. 138: Mittwoch, 22. März 2017
Thema: So viel du brauchst ...

Weitere Termine 2017:
jeweils Donnerstag - 29.06. / 05.10. / 30.11.


Unschwer ist zu erkennen, dass das Motto „unseres“ Divan von Johann Wolfgang Goethe stammt:
Wer sich selbst und andre kennt
Wird auch hier erkennen:
Orient und Okzident
Sind nicht mehr zu trennen.
Sinnig zwischen beiden Welten
Sich zu wiegen lass ich gelten;
Also zwischen Ost- und Westen
Sich bewegen, sei’s zum Besten!“
          West-östlicher Divan, Nachtrag 1825/26

Diese Worte des Dichterfürsten zeigen die Verwobenheit des Westens mit dem Osten. „Unser“ Divan nimmt diese Verwobenheit jedes Mal aktuell und grundsätzlich auf. Die Termine und Themen werden in der örtlichen Presse und auch im interreligiösen Veranstaltungskalender angekündigt:  
 Zur Struktur:
Meistens beginnen wir einen „Divan“ mit aktuellen Berichten, die oft durch Erfahrungen von „Betroffenen“ verstärkt werden. Dazu kommt Vortrag und Rezitation von teilweise poetischen Texten aus anderen geografischen und spirituellen Landschaften. Wir nehmen das Hin- und Herwiegen also fast wörtlich. Durch verschiedene Klänge und Lieder aus der christlichen Tradition und zuweilen auch der Nachbarreligionen wird Musik selbst zu einer Brücke zwischen den verschiedenen Welten und weckt in den Hörern oft unvermutete Erkenntnisse, welche multikulturelle und multireligiöse Bereicherung bedeuten. 
Zur Geschichte:
Seit dem Jahre 1991 setzen sich Menschen in dem Iserlohner Divan oder auf diesem (geistigen) Divan zusammen. Er fand verschiedene gastfreundliche Orte, an denen der Divan mehrere Jahre stattfand: Die Reformierte Kirche (City-Kirche), dann die Kapelle der Ev. Akademie bis zu deren Verkauf und nun schon mehrere Jahre im Gemeindehaus der Ev. Erlöserkirchengemeinde in Iserlohn-Wermingsen.
Neben vielen vertrauten Gesichtern kommen immer wieder Interessierte neu hinzu. Sie bringen ihren unterschiedlichen biografisch-religiösen Hintergrund sozusagen mit und setzen sich dem fremden Bekannten und dem unbekannten und doch Vertrauten aus. Sie merken dabei, wie sie sich selbst verändern: Deutsche und Ausländer, Muslime, Christen, Anhänger der Baha’i-Religion, Marokkaner, Griechen, Iraner, Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien, Männer und Frauen.
Im Grunde hat mit diesem Divan eine geistige Wanderung, eine interreligiöse Pilgerreise begonnen, von der zu hoffen steht, dass sie dem Zusammenleben von Menschen verschiedener Glaubensweisen und damit auch der deutschen Gesellschaft in unserer Region zugute kommt.

Weitere Informationen und Einladungen zu den einzelnen Terminen per Rundmail Anfragen – E-mail: interrel@t-online.de

Dienstag, 14. Februar 2017

Maghreb, Mittelost und Süd(-Ost)-Asien: Terror und die Bedrohung religiöser und ethnischer Minderheiten (aktualisiert)

Durch die Revolutionen im Nahen Osten, besonders in Ägypten und durch den Bürgerkrieg in Syrien sowie die brutal-fundamentalistischen IS-Kämpfer im Irak hat sich die Lage für die dortigen Christen beunruhigend zugespitzt. Ähnliches gilt auch für Pakistan und weitere Staaten Südasiens, z.B. Malaysia und selbst Indonesien.
So haben die Verfolgung und Ermordung von Christen und anderen Minderheitenen  ein bisher nicht gekanntes Ausmaß erreicht.
In Indien verstärkt  der Hindu-Nationalismus den Druck auf die anderen religiösen Traditionen, besonders den Islam und das Christentum.

Es ist schwer abzuschätzen, wie sich das Jahrhunderte lange oft friedliche und gastfreundliche multireligiöse Zusammenleben in den afrikanischen und asiatischen Gesellschaften weiter entwickeln wird. Besonders durch die Bürgerkriege und die Expansion des sog. Islamischen Staats (IS) und verwandter Milizen sind der gesamte Mittlere Osten, Teile Nordafrikas und der Subsahara-Gebiete destabilisiert.

ÜBERSICHT
1. Der sog. Islamische Staat - Bedrohung und Gewaltexzesse
2. Länder und Regionen (A - Z)
3. Hintergrundinformationen: Naher und Mittlerer Osten

Am Ende des Jahres 2016:
Das Kreuz der Christen im Nahen und Mittleren Osten (Tagesspiegel, 24.12.2016)

1.  DER sog. ISLAMISCHE STAAT
     - BEDROHUNG UND GEWALTEXZESSE


2.  LÄNDER UND REGIONEN

ARABISCHE HALBINSEL und NAHER OSTEN 

--- Pulverfass Naher Osten - Der Abgrund der arabischen Welt
    (NZZ online, 13.02.2017)


ÄGYPTEN
INDONESIEN

IRAK
MAGHREB mit MAROKKO
MALAYSIA
MYANMAR / BURMA

 PAKISTAN / AFGHANISTAN
PALÄSTINA
Von den Anfängen bis heute, vgl. Wikipedia: Palästinakonflikt.

SYRIEN

TÜRKEI


3. Hintergrundinformationen:
    NAHER und MITTLERER OSTEN / SÜDOSTASIEN






Montag, 13. Februar 2017

Lernort für Europa - Schengen

Schengen: Schlossturm
Die Vision eines freien Europa ohne Grenzkontrollen erfuhr mit dem Schengener Abkommen von 1985 einen mutigen Schritt in die Realität. Inzwischen gilt in Europa eine Freizügigkeit des Reisens, Lebens und Arbeitens in 26 Staaten, die inzwischen diesem Abkommen angehören. Der kleine Ort Schengen in Luxemburg an der Grenze zu Deutschland und Frankreich ist damit zu einem Symbol für das Verständnis eines demokratischen  Europa geworden, in dem Freiheit, Menschenwürde und Menschenrechte höchsten Stellenwert haben.
Diese Europa-Vision wird in den letzten Jahren mehr und mehr durch engstirnigen Nationalismus, Rassismus, Islamfeindlichkeit und Flüchtlingsabwehr in Frage gestellt. 
Darum ist es dringend notwendig, an diesen kleinen Ort Schengen zu erinnern: Die dort erzielten Fortschritte müssen eine lebendige Herausforderung bleiben, um allen Abgrenzungsmechanismen ein Nein entgegenzusetzen. 


Schengen braucht weitere Ergänzungen im Sinne eines freien Europa !


Historische Orientierung
Bildergebnis für Europa-Flagge
Die 12 Sterne symbolisieren
 die Vollkommenheit, Einheit,
Solidarität und Harmonie
der Völker Europas

An dieser Stelle auf einem Moseldampfer
fand die Unterzeichnung des Abkommens statt



Friedensmahner vor dem Museum
 (Wikipedia)


Ein Stück Berliner Mauer in Schengen
(Wikipedia)



Die Zollmützen
können in den Schrank ... !


Creative Commons

Samstag, 11. Februar 2017

Der "ENGEL DER KULTUREN" - weiter gegen Rassismus und Islamophobie (aktualisiert)

Seit mehreren Jahren ist der Engel der Kulturen als rollendes Hoffnungssymbol unterwegs. Geschaffen haben ihn die Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten aus Burscheid. Sie wollen damit ein Zeichen des Friedens zwischen Religionen und Kulturen setzen. An vielen Orten im In- und Ausland ist der "Engel" schon gewesen. Er regt intensiv zum Nachdenken und Umdenken an und hat oft auch materielle Eindrücke hinterlassen: Dies sind Bodenintarsien, die in verschiedenen Städten als bleibendes Denk-mal eingelassen sind.

Hier die Homepage des Engels mit Fotos und Hintergrundinformationen
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

INTR°A-Projektpreises 2013 für Komplementarität der Religionen
Die Verleihung fand am 7. September 2013 in der Ev. Akademie Villigst statt, und zwar im Rahmen der Tagung: Interreligiöser Dialog und Toleranz


Am 13. September 2015 erhielt der "Engel" im Rahmen des Weltkindertages
in Düsseldorf diesen Preis.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Zwei Mahnungen

"So was hätt' einmal fast die Welt regiert!
Die Völker wurden seiner Herr, jedoch
dass keiner uns zu früh da triumphiert
- Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!"

Von der Philosophie zur Gottlosigkeit ist es eben so weit
 wie von der Religion zum Fanatismus, 
aber vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.

                                                            Denis Diderot: "Dédicace de l'essai sur le mérite et la vertu, 1745
Literaturhinweise

Stationen des Engels 2017

Eupen/Belgien, Bayreuth, Magdeburg, Engelskirchen, Köln, Kiew, Neunkirchen .....
Es wird jeweils die rollende Skulptur durch den Stadtraum bewegt
und die Bodenintarsie verlegt.

Genaue Termine und Aktionsabläufe werden auf  der
Homepage des Engels unter "Aktuelles" zeitnah bekannt gegeben.


26. Mai 2017, Jena
Bericht Ostthüringische Zeitung (OTZ), 10.02.2017

21. Januar 2017, Koblenz
Protest gegen die Tagung der Rechtspopulisten Europas
in der Rhein-Mosel-Halle. Der Engel der Kulturen
zeigte Flagge für Demokratie, Respekt und Vielfalt in Europa.


--------------------------------------------------------------------------------------------------

Stationen des Engels 2016
Nach unten scrollen bis zu den Anfängen 2007


15. November 2016, Bocholt 
Vorankündigungen in Presse und auf der Website der Stadt Bocholt
 

27. Oktober 2016, Dormagen
Der Engel der Kulturen im Raphaelshaus

100. Engel der Kulturen-Kunstaktion !
                                                       18./26. Oktober 2016, Augsburg








9. Oktober 2016: Dietzenbach 
Flyer mit Ablauf
 --- 

Frankfurter Rundschau vom 4.10.2016: „Engel der Kulturen“ kommt 
 
29. September 2016: Köln, Maternushaus
Studientag "Dialog der Kulturen und Religionen"
der kath. Familienzentren im Erzbistum Köln
Präsentation des Projekts und Workshop
mit  Beispielen für die Arbeit mit dem Engel der Kulturen in Kitas




27. August 2016: Borken --- Flyer mit Programmablauf

25. August 2016: Monheim --- Flyer mit Programmablauf

29. Juni 2016: Krefeld --- Aktionstag


08. Juni 2016: Soest --- Flyer mit Ablauf


19. Mai 2016 Trier: Moschee - Synagoge - Dom - Basilika

--- Flyer mit Ablauf


11. Mai 2016 Nieder-Olm
(südlich von Mainz)

8. Mai 2016 --- Halle/Westfalen, Gerry Weber Stadion, "Weite wirkt-Festival"
--- Reformation. Weltweit ---
    Ausbrennen eines 2-teiligen Engel der Kulturen-Objekts mit den BesucherInnen
--- Veranstaltungshinweis

28. April 2016 Duisburg, Campus der Universität Duisburg-Essen




21. April 2016 --- Willich


Der "Engel" in Willich

Stationen des Engels 2015


14. November 2015 --- Würselen

--- Bericht - Aachener Nachrichten vom 15.11.2015
--- Flyer mit Ablauf
--- Vorinformation "Aachener Nachrichten" vom 28.5.2015


5. November 2015 --- DRESDEN

Pressemitteilung: Flyer mit Ablauf der Kunstaktion in Dresden 


30. Oktober 2015 --- Oberhausen


22. Oktober 2015 --- Recklinghausen


18. Oktober 2015 --- Schwerte,
Flyer mit Ablauf 


30. September 2015 ---- Tübingen --------- Flyer mit Ablauf

27. September 2015
 --- Rockenhausen/ Nordpfalz


16. September 2015: Neuss
Programm und Bericht "Haus der Jugend"


13. September 2015: Der "Engel" beim Weltkindertag in Düsseldorf

25. August 2015: Essen-Borbeck, Interkulturelles Zentrum Kreuzer
Der Engel als Zeichen für Toleranz -
(Lokalkompass Essen vom 22.08.2015)
Einweihung des Wandobjekts Engel der Kulturen, dessen Gegenstück im Oktober 2014 in
Tel Aviv-Jaffa am Arab-Jewish-Community-Center installiert wurde

Flyer mit Ablauf Vgl.:
Der ENGEL DER KULTUREN in Jaffa und im Westjordanland


13. Juni 2015: Heinsberg --- Bericht zur Gestaltung

10. Juni 2015: Worms
Vorabinformation in der Wormser Zeitung vom 30.04.2015

26. Mai 2015: Schwerte-Villigst
Kunstaktion am Pfingstsonntag (WAZ online, 27.05.2015 - mit BIldergalerie)


23. April 2015: Heiligenhaus

20. April 2015: Mainz
Vorstellung des Projekts Engel der Kulturen bei der Fachtagung Kinderrechte des
Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz

Flyer 



14. März 2015: Herten
Aktion mit der rollenden Skulptur und Verlegung der Bodenintarsie am Platz der Bergleute

11. März 2015: Frankfurt/Main

Kunstaktion Engel der Kulturen mit Stipendiaten des ev. und des kath. Studienwerks, des jüdischen Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES) und des muslimischen Studienwerks Avicenna während der 3-tägigen Konferenz der Studienwerke 2015 in Frankfurt/M.: „Religion im Hochschulalltag“

Bericht und Fotos auf der facebook-Seite des muslimischen Avicenna-Studienwerks 


Stationen des Engels 2014
Stationen des Engels 2013
Stationen des Engels 2012


Überblick: 2007-2012

Bereits seit 2007 rollt der Engel der Kulturen ein interreligiöses Projekt des Künstlerpaares
 Carmen Dietrich und Gregor Merten durch die Lande.
Im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010: Ruhrgebiet, Pecs, Istanbul  führte der Weg des Rad Engels als Abraham-Karawane auch über den Balkan bis an den Bosporus.
Immer deutlicher wird er zum Symbol gegen die Fremdenfeindlichkeit, für Toleranz und Begegnung der Religionen.

Hier: Berichte aus dem Jahr 2011 bis Frühjahr 2012, ferner:
"Abraham-Karawane" und "Engel-Geld"


Der "Rad-Engel als Halsschmuck kann sogar als "interreligiöses Navi in Köln" dienen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

INTERRELIGIÖSER RAST.ORT


Die Gestaltung des Interreligiösen Raumes der Stille
in der Alexianer-Klinik Krefeld

(August 2012)