Montag, 19. Juni 2017

Einladung: West-östlicher Divan in Iserlohn


Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen …
Johann Wolfgang von Goethe


Baustelle Kulturbrücke
Nr. 139
Donnerstag 
29. Juni 2017
um 17.00 Uhr

 

Ev. Erlöserkirche Iserlohn-Wermingsen

Im Wiesengrund, Ecke Westfalenstr.




UM-BRÜCHE
           
Unsere Welt ist raschen Veränderungen unterworfen.
Aber vieles geschieht nicht fließend, sondern als Bruch – und höchst beunruhigend. Denken wir nur an das Klima und die wachsende globalisierte Gewalt. Das alles wirkt in unsere Gesellschaft hinein – und-betrifft auch jeden einzelnen. Dabei haben wir noch gar nicht über die persönlichen Lebens-Um-Brüche geredet: in der eigenen Entwicklung, in der Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz …

Bruch als Zerbrechen ist Gefährdung und Hoffnung zugleich. Um-Brüche sind wie das Umpflügen des Ackers, sie ermöglichen Neues. Der Französischen Revolution haben wir letztlich unsere demokratischen Freiheiten zu danken; dank der Reformation vor 500 Jahren konnte sich Religion von hierarchischer Bevormundung freimachen.

Welche Konsequenzen ziehen wir und welche Chancen bieten sich nun …?? 


Darum laden wir sie herzlich zum Mitdenken und Mitreden ein:


Schahla Katebini - Renu Varandani  
   Friedrich Petrasch - Reinhard Kirste




Sonntag, 18. Juni 2017

Islamische Theologie an deutschen Universitäten und die Islamverbände (aktualisiert)


Die politischen Entscheidungsträger in Bund und Ländern haben inzwischen organisatorisch umgesetzt, den Islam als Teil Deutschlands in die universitäre Lehre und Forschung einzugliedern. Die Erfahrungen mit den islamischen Studienzentren an den Universitäten sind ermutigend:
  • An den Universitätsstandorten für Islamische Religionslehrerausbildung geht es um die wissenschaftliche Vergleichbarkeit mit den anderen universitären Disziplinen.
    Im Blick auf die Beiräte, die die Studienzentren begleiten und für die Berufungen der Lehrenden ggf. zuständig sind, gibt es jedoch noch Differenzen, die man nun doch mit allen Beteiligten zu lösen versucht.


  • Details zu den Studienzentren für Islamische Theologie (s.u.) 
  •  
  • Muslime an deutschen Hochschulen. Religiöse Kompetenz stärkt Vielfalt und Internationalisierung. Deutsche Universitätszeitung (duz) - duz Special, 27.01.2017 (12 S., Abb.)

Zwei Besonderheiten:

1.  Der Alevismus / das Alevitentum wird in Deutschland
     als eigenständige Bekenntnisgemeinschaft geführt.
     Daher gibt es in Nordrhein-Westfalen auch dafür einen regulären Unterricht:

--- Alevitischer Religionsunterricht: Bericht vom 14.02.2011 im Kölner Stadtanzeiger
--- Alevitischer RU als ordentliches Lehrfach  (Schule NRW 05/2012) 

2.  Die Ahmadiyya als islamische Sonderform hat in Hessen inzwischen den Status einer
Körperschaft öfentlichen Rechts
.
--- Homepage der deutschen Ahmadiyya: hier



Große islamische Gruppierungen, Zusammenschlüsse
und Dachverbände in Deutschland (Auswahl)


  • Die Ismailische Gemeinschaft: Dachverband der Ismailiten  (Siebener-Schiiten)

Staatliches Engagement: Deutsche Islamkonferenz: Übersichten in Google-News  


Forschungs- und Ausbildungszentren für
Islamische Theologie in Deutschland

 Universität ERLANGEN-NÜRNBERG:


Universität FRANKFURT/M. (in Verbindung mit der Universität Gießen): 

 Universität HAMBURG:  
Akademie der Weltreligionen (AWR) --- Leitung: Prof. Dr. Wolfram Weiße
Diese Einrichtung versucht, die verschiedenen Religionen im Rahmen der Universität ins Gespräch zu bringen und auf diese Weise die Lehrerausbildung interreligiös zu verstärken.
Stellv. Leitung und für die Islamwissenschaften zuständig: Prof. Dr. Katajun Amirpur.


Universität MÜNSTER   
Zur "Geschichte" --- Auswahl von  Berichten und Materialien
Universität OSNABRÜCK 

Universität TÜBINGEN:  
 Universität HAMBURG:  
Blog von Serdar Günes (Universität Frankfurt/M.) mit vielen Beiträgen zum Thema "Islamische Theologie und Religionspädagogik in Deutschland"

Sondersituation Bremen:
Ablösung des Faches "Biblische Geschichte" durch "Religion"
(Radio Bremen, 26.06.14)


Hessen:
Islamischer RU seit Schuljahr 2013/14 in Hessen (Übersicht bei rpi-virtuell) 




Donnerstag, 15. Juni 2017

Asyl: Heilige Orte und sichere Städte für Flüchtlinge

Sanctuary and refuge cities

At Fearless Cities –  we catch up with the Coordinator of the Refuge City Plan of Barcelona City Council, and two fellow panellists, activists from Berlin, Germany and Philadelphia, USA.
lead Placa dels Angels, Barcelona, Friday June 9The Barcelona summit from June 9 -11 was offering political debate, policy exchange and practical workshops featuring mayors and councillors and municipal movement activists who are transforming civil society from below.
On the Friday night a magnificent packed rally in the Plaça dels Àngels brought together Ada Colau, Mayor of Barcelona with Manuela Carmena, Mayor of Madrid, alongside Éric Piolle, Mayor of Grenoble (France), Rena Dourou, Regional Governor of Attica (Greece), Jorge Sharp, Mayor of Valparaíso (Chile), Dolors Sabater, Mayor of Badalona, Jesse Arreguin, Mayor of Berkeley, California (USA), a spokesman on behalf of Dejla Hamo, Co-Mayor of Derik, Rojava (who had been denied a visa), Gerardo Pisarello, Deputy Mayor of Barcelona, Xulio Ferreiro, Mayor of A Coruña, Pedro Santisteve, Mayor of Zaragoza, Martiño Noriega, Mayor of Santiago de Compostela, Caren Tepp, Councilor of Rosario (Argentina), Andrea Reimer, Councilor of Vancouver (Canada), Helen Gym, Councilor of Philadelphia (USA) and Áurea Carolina de Freitas,;Councilor of Belo Horizonte (Brazil). They came together to share their vision of what it means to be a “fearless city”, from resisting state authoritarianism and combatting the far right to fighting speculation and guaranteeing the rights to the city. Mayor after mayor and local leader explained the importance of defeating the fear that divides communities, and the urgent need on which all were agreed to 'feminise politics' – in order to widen the spectrum of self-management and community management of public goods and common goods. Up to now they declared, cities had been built through "the invisibilisation of the people's will". That has got to change.
Over the week-end speakers from all over the world continued to address such issues as how to organise a municipalist platform; how to deal with the challenges of mobility and pollution; comparing commoning experiments; municipalism in towns and rural areas; housing, gentrification and tourism – a huge challenge in our host city; public space; transparency and the fight against corruption; radical democracy in city councils; social networks; creating non-state institutions; crowdfunding ethics; creating a participatory municipalist candidacy and the economy.
On the Sunday, there was also a chance to catch up on the innovative work which Barcelona has been doing since September 2015, when Ada Colau launched a call for the creation of a network of 'Cities of Refuge' co-signed by the mayors of Paris, Lesbos and Lampedusa, and later joined by many others across Europe, to support one another in welcoming refugees. She was one of the first city mayors to contest state blockages in parliament and call for direct EU funding to cities to circumvent the national deadlock in the crisis - a crisis they insisted that was not one of migration but of Europe.
At the roundtable on sanctuary and refugee cities, Ignasi Calvo was joined by Liora Danan, Chief Of Staff at NYC Mayor’s Office of Immigrant Affairs, New York City; Daniel Gutierrez, Interventionistische Linke, Berlin; Xristina Moschovidou, Omnes voluntary association, Kilkis, Greece; and Amélie Canonne, Emmaus International, Paris to share what they had learned about the role of cities and towns in challenging the rise of the far right and how local governments and social movements can work to protect human rights and forge inclusive, non-ethnocentric identities.
Sunny Hundal caught up with the Barcelona Refuge City coordinator after the session to see what has changed over the last year since he came to talk to us at Cities of Welcome, Cities of Transit.  
Hear more about the precious resource which is 'Fearless cities’ from Daniel Gutierrez, an activist from Berlin who spoke about the frustrations of the confused policies from the German government that make it harder for local institutions to properly help out. So how does Berlin deal with refugees nowadays?

And from the city of Philadelphia, Helen Gym, a councillor bearing passionate witness to the fight against racism and how people like her are resisting Trump’s Government and striving to make her city work as a Sanctuary City.



Had enough of ‘alternative facts’ and immigrant-bashing? openDemocracy is different - join us and hear from Elif Shafak, Brian Eno, Peter Oborne, Sultan al-Qassemi, Birgitta Jonsdottir & many more on what we can do together in 2017.

Die Grenzen überschreitende Kraft der Musik (aktualisiert)

Für die Begegnung der drei monotheistischen Religionen bietet nicht nur die Sprache, sondern auch die Musik viele Möglichkeiten. Im Mittelalter entwickelte sich auf der Iberischen Halbinsel eine Bühne der Vemittlung von jüdischen, christlichen und islamischen Elementen, aber auch im übrigen Europa gab es mehr interreligiöse Musikverbindungen, als man normalerweise vermutet.  So gehen inzwischen Musiker und Komponisten immer wieder auf Entdeckungsreise. Mehrere Gruppen haben vor einigen Jahren damit begonnen, solche interreligiösen Schätze aktualisierend ans Licht, besser ans Ohr zu bringen.

Solche Beispiele sind auch:

1. Daniel Barenboim
und das West-Eastern Divan Orchestra
  
2. TRIMUM mit einem Chor
für Juden, Christen und Muslime


Die berühmte Stuttgarter Bachakademie als federführender Veranstalter hat von 2012 - 2014 dieses Projekt vorangetrieben. Seit 2015 wird es in Eigenregie geführt. Initiator und Promotor ist weiterhin  Bernhard König, der sich nicht nur als ehemaliger Konzertveranstalter, sondern seit längerer Zeit auch als Autor, Komponist und Interaktionskünstler die Musik als interreligiöse Kraft beeindruckend verdeutlicht.
Vgl. bereits: Bernhard König im WDR 5 -Tischgespräch vom 02.10.2013


TRIMUM - Spuren verdichteten interreligiösen Singens

Vgl. auch das Projekt: Musik-Begegnung für JUNGE OHREN (2012/2013)


 3. Die religiösen Traditionen
    der drei Religionen sind auch
    Schwerpunkt dieser
    Ensembles: 

 


Dienstag, 13. Juni 2017

Der "ENGEL DER KULTUREN" - weiter gegen Rassismus und Islamophobie (aktualisiert)

Seit mehreren Jahren ist der Engel der Kulturen als rollendes Hoffnungssymbol unterwegs. Geschaffen haben ihn die Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten aus Burscheid. Sie wollen damit ein Zeichen des Friedens zwischen Religionen und Kulturen setzen. An vielen Orten im In- und Ausland ist der "Engel" schon gewesen. Er regt intensiv zum Nachdenken und Umdenken an und hat oft auch materielle Eindrücke hinterlassen: Dies sind Bodenintarsien, die in verschiedenen Städten als bleibendes Denk-mal eingelassen sind.

Hier die Homepage des Engels mit Fotos und Hintergrundinformationen
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

INTR°A-Projektpreises 2013 für Komplementarität der Religionen
Die Verleihung fand am 7. September 2013 in der Ev. Akademie Villigst statt, und zwar im Rahmen der Tagung: Interreligiöser Dialog und Toleranz


Am 13. September 2015 erhielt der "Engel" im Rahmen des Weltkindertages
in Düsseldorf diesen Preis.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Zwei Mahnungen

"So was hätt' einmal fast die Welt regiert!
Die Völker wurden seiner Herr, jedoch
dass keiner uns zu früh da triumphiert
- Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!"

Von der Philosophie zur Gottlosigkeit ist es eben so weit
 wie von der Religion zum Fanatismus, 
aber vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.

                                                            Denis Diderot: "Dédicace de l'essai sur le mérite et la vertu, 1745
Literaturhinweise

Stationen des Engels 2017

Bayreuth, Engelskirchen, Köln, Kiew, Neunkirchen .....
Es wird jeweils die rollende Skulptur durch den Stadtraum bewegt
und die Bodenintarsie verlegt.

Genaue Termine und Aktionsabläufe werden auf  der
Homepage des Engels unter "Aktuelles" zeitnah bekannt gegeben.



7. Juli 2017 - Köln-Bilderstöckchen 
Informationen zur Aktion mit zeitlichem Ablauf >>


29. Juni 2017 - Düsseldorf 
Informationen zur Aktion mit zeitlichem Ablauf >>


17. Juni 2017 - Köln 
Engel der Kulturen beim Friedensmarsch in Köln
- Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror >>



26. Mai 2017, Jena
24./25. Mai, Magdeburg
28. April 2017, Eupen, Belgien
Abschlussfeier - Alter Schlachthof

21. Januar 2017, Koblenz
Protest gegen die Tagung der Rechtspopulisten Europas
in der Rhein-Mosel-Halle. Der Engel der Kulturen
zeigte Flagge für Demokratie, Respekt und Vielfalt in Europa.


--------------------------------------------------------------------------------------------------

Stationen des Engels 2016
Nach unten scrollen bis zu den Anfängen 2007


15. November 2016, Bocholt 
Vorankündigungen in Presse und auf der Website der Stadt Bocholt
 

27. Oktober 2016, Dormagen
Der Engel der Kulturen im Raphaelshaus

100. Engel der Kulturen-Kunstaktion !
                                                       18./26. Oktober 2016, Augsburg








9. Oktober 2016: Dietzenbach 
Flyer mit Ablauf
 --- 

Frankfurter Rundschau vom 4.10.2016: „Engel der Kulturen“ kommt 
 
29. September 2016: Köln, Maternushaus
Studientag "Dialog der Kulturen und Religionen"
der kath. Familienzentren im Erzbistum Köln
Präsentation des Projekts und Workshop
mit  Beispielen für die Arbeit mit dem Engel der Kulturen in Kitas




27. August 2016: Borken --- Flyer mit Programmablauf

25. August 2016: Monheim --- Flyer mit Programmablauf

29. Juni 2016: Krefeld --- Aktionstag


08. Juni 2016: Soest --- Flyer mit Ablauf


19. Mai 2016 Trier: Moschee - Synagoge - Dom - Basilika

--- Flyer mit Ablauf


11. Mai 2016 Nieder-Olm
(südlich von Mainz)

8. Mai 2016 --- Halle/Westfalen, Gerry Weber Stadion, "Weite wirkt-Festival"
--- Reformation. Weltweit ---
    Ausbrennen eines 2-teiligen Engel der Kulturen-Objekts mit den BesucherInnen
--- Veranstaltungshinweis

28. April 2016 Duisburg, Campus der Universität Duisburg-Essen




21. April 2016 --- Willich


Der "Engel" in Willich

Stationen des Engels 2015


14. November 2015 --- Würselen

--- Bericht - Aachener Nachrichten vom 15.11.2015
--- Flyer mit Ablauf
--- Vorinformation "Aachener Nachrichten" vom 28.5.2015


5. November 2015 --- DRESDEN

Pressemitteilung: Flyer mit Ablauf der Kunstaktion in Dresden 


30. Oktober 2015 --- Oberhausen


22. Oktober 2015 --- Recklinghausen


18. Oktober 2015 --- Schwerte,
Flyer mit Ablauf 


30. September 2015 ---- Tübingen --------- Flyer mit Ablauf

27. September 2015
 --- Rockenhausen/ Nordpfalz


16. September 2015: Neuss
Programm und Bericht "Haus der Jugend"


13. September 2015: Der "Engel" beim Weltkindertag in Düsseldorf

25. August 2015: Essen-Borbeck, Interkulturelles Zentrum Kreuzer
Der Engel als Zeichen für Toleranz -
(Lokalkompass Essen vom 22.08.2015)
Einweihung des Wandobjekts Engel der Kulturen, dessen Gegenstück im Oktober 2014 in
Tel Aviv-Jaffa am Arab-Jewish-Community-Center installiert wurde

Flyer mit Ablauf Vgl.:
Der ENGEL DER KULTUREN in Jaffa und im Westjordanland


13. Juni 2015: Heinsberg --- Bericht zur Gestaltung

10. Juni 2015: Worms
Vorabinformation in der Wormser Zeitung vom 30.04.2015

26. Mai 2015: Schwerte-Villigst
Kunstaktion am Pfingstsonntag (WAZ online, 27.05.2015 - mit BIldergalerie)


23. April 2015: Heiligenhaus

20. April 2015: Mainz
Vorstellung des Projekts Engel der Kulturen bei der Fachtagung Kinderrechte des
Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz

Flyer 



14. März 2015: Herten
Aktion mit der rollenden Skulptur und Verlegung der Bodenintarsie am Platz der Bergleute

11. März 2015: Frankfurt/Main

Kunstaktion Engel der Kulturen mit Stipendiaten des ev. und des kath. Studienwerks, des jüdischen Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES) und des muslimischen Studienwerks Avicenna während der 3-tägigen Konferenz der Studienwerke 2015 in Frankfurt/M.: „Religion im Hochschulalltag“

Bericht und Fotos auf der facebook-Seite des muslimischen Avicenna-Studienwerks 


Stationen des Engels 2014
Stationen des Engels 2013
Stationen des Engels 2012


Überblick: 2007-2012

Bereits seit 2007 rollt der Engel der Kulturen ein interreligiöses Projekt des Künstlerpaares
 Carmen Dietrich und Gregor Merten durch die Lande.
Im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010: Ruhrgebiet, Pecs, Istanbul  führte der Weg des Rad Engels als Abraham-Karawane auch über den Balkan bis an den Bosporus.
Immer deutlicher wird er zum Symbol gegen die Fremdenfeindlichkeit, für Toleranz und Begegnung der Religionen.

Hier: Berichte aus dem Jahr 2011 bis Frühjahr 2012, ferner:
"Abraham-Karawane" und "Engel-Geld"


Der "Rad-Engel als Halsschmuck kann sogar als "interreligiöses Navi in Köln" dienen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

INTERRELIGIÖSER RAST.ORT


Die Gestaltung des Interreligiösen Raumes der Stille
in der Alexianer-Klinik Krefeld

(August 2012)