Donnerstag, 27. April 2017

WCC / ÖRK - Der Ökumenische Rat der Kirchen und die Al-Azhar-Universität: Der Dialog kommt voran


News from the World Council of Churches

Day of Muslim-Christian dialogue 
unfolds in Egypt

Day of Muslim-Christian dialogue unfolds in Egypt
Photo: Marianne Ejdersten/WCC
Apr 26, 2017
The second meeting of a delegation of the Muslim Council of Elders led by the Grand Imam of
Al-Azhar, His Eminence Professor Dr Ahmad Al-Tayyeb, and a delegation of the World Council of Churches (WCC) led by Dr Agnes Abuom, Moderator of the Central Committee of the WCC and Rev Dr Olav Fykse Tveit, general secretary, took place at Al Azhar, Cairo, Egypt, 26 April. Dr Al-Tayyeb opened the gathering by welcoming the World Council of Churches to this important meeting which was taking place at a critical time in the history of the Middle East and the world.
The WCC general secretary offered public remarks, along with Bishop Angaelos, general bishop of the Coptic Orthodox Church in the United Kingdom, and Prof. Dr Heidi Hadsell, president of Hartford Seminary, Connecticut, United States.
Tveit reflected that, together, Christians and Muslims represent about half the world’s population. “So as we are here, we are not talking about only ourselves,” he said. “We are talking about humanity in many ways. We should address these questions from a basic theological perspective. What does it mean to believe today in one God that created the one humanity?”
He also emphasized that, because we are accountable to God, we have to see how that leads to an accountability to every human being. “This is our mutual accountability to one another, to every human being, whatever belief or non-belief we have,” he said. “I think this is a very important reflection, working jointly toward equal citizenship. It is not only a political or a legal principle; it is also a principle that expresses our deepest faith in one God creating the one humanity.”
Prof. Al Tayyeb said “Citizenship and peaceful co-existence are the greatest challenges that have to be focused on and built upon to counter fanaticism, terrorism and baseless theological claims and conceptualizations. He added "Citizenship is the major guarantee for achieving absolute equality in rights and duties.”
Al-Tayyeb was chosen as Grand Imam of the Al Azhar mosque in Cairo 2010 and is an outspoken advocate for religious dialogue and peace as well as a strong critic of religious extremism.
Bishop Angaelos noted the difference between reactive and proactive leadership. “We ourselves are being very reactive,” he said, “and reactive leadership is good in times of crisis. It is good to solve problems: we have a crisis, we have an attack, we try to solve it. But what we need is a proactive leadership - a leadership that looks beyond the problem and tries to address the future.”
Bishop Angaelos  asked: “Where would we like to be in five years, 10 years, the next generation? Let us address the whole world together instead of just speaking to ourselves.”
Prof. Hadsell discussed ways leaders can promote citizenship and co-existence from a Christian perspective.
“God’s vision of what should be in our human social world has been described and understood in many ways,” she said.
“The moral nature of the vision includes a shared sense of the dignity of every being; just relations within communities and between communities and peoples; the recognition of the intrinsic worth of every human being so that all human beings are viewed as ends in themselves, created by God, and not as means to an end.”
The capacity to cross borders and boundaries, including especially the boundaries of religious communities, has been one of the most important attributes of leadership in the histories of our communities and remains so today, she continued.
“For without the capacity to see commonalities in the other, and to cross boundaries to build relationships with the other, one cannot construct peaceful interactions and co-existence between peoples of different communities.”
Representatives of each of the WCC member churches in Egypt also attended the day of dialouge, which precedes an International Conference on Peace organised by Al Azhar. Participants also visited the Coptic Cathedral and the Anglican Church in the heart of Old Cairo. Pope Francis is expected to address the conference on 28 April.

Media contacts:
Please contact WCC director of communication Marianne Ejdersten:
mej@wcc-coe.org, +41 79 507 63 63
(also available in Arabic)


The World Council of Churches promotes Christian unity in faith, witness and service for a just and peaceful world. An ecumenical fellowship of churches founded in 1948, today the WCC brings together 348 Protestant, Orthodox, Anglican and other churches representing more than 550 million Christians in over 120 countries, and works cooperatively with the Roman Catholic Church. The WCC general secretary is the Rev. Dr Olav Fykse Tveit, from the [Lutheran] Church of Norway.

Media contact: +41 79 507 6363; www.oikoumene.org/press
Our visiting address is:
World Council of Churches

Mittwoch, 12. April 2017

Baha'i-Religion und das höchste Fest "Ridvan" ---------- das Prophetentum von Baha'u'llah

Der heutige Ridvan-Garten
in Akko, Israel  (Wikipedia)
Die Baha'i-Religion als jüngste monotheistische Weltreligion hat keine besonderen auffälligen Rituale. Gedenken und Feiern haben stärker meditativen Charakter, bei denen die Texte der "Stifter" rezitiert werden und damit auf die Geschichte dieser Glaubenstradition Bezug genommen wird.
Der Baha´i-Kalender hat für die Festtage auch einen besonderen Rhythmus und ist insgesamt auf die Gründungsdaten der Baha´i-Religion bezogen.




Das höchste Fest der Baha'i-Religion, Ridvan, liegt zwischen dem
21. April und 2. Mai.

Im Jahre 2017 wird Ridván am 21. April gefeiert.

Das Fest bezieht sich auf Baha'u'llah (1817-1892), der sich als der "Eine Verheißene" geweissagt sah.
Die Baha'i-Religion bezieht sich darum auch auf Mirza Ali Muhammad (1819-1850), genannt der Bab (= das Tor), der sich als Vorläufer des großen Gesandten ansah, ähnlich wie Johannes der Täufer, der als Vorläufer Jesu angesehen wird. Auf diese Weise proklamierte der Bab das Prophetentum des Baha'u'llah.

Das Wort Ridvan = Garten bezieht sich auf einen Garten in Bagdad, in dem sich der "Verheißene" aufhielt, ehe er von seiner Haft aus Teheran kommend zur Weiterverbannung nach Istanbul geschickt wurde.

Details und geschichtliche Hintergründe zu Ridvan: hier

Weitere Gedenktage und Feste der Baha'i: hier

Montag, 10. April 2017

Liebe zum Orient - die Moschee im Schwetzinger Schlossgarten

"Gebaute Ringparabel"
Die kurfürstliche Sommerresidenz - Schloss und Schlossgarten in Schwetzingen - faszinieren allein schon deshalb, weil hier der heitere Geist der Aufklärung geradezu sinnenhaft erfahren werden kann. Carl Theodor (1724-1799), Kurfürst der Pfalz, Herzog von Jülich-Berg und seit Ende 1777 auch Kurfürst von Bayern,  war ein engagierter Förderer von Kunst und Wissenschaft und gründete u.a. die Mannheimer Akademie der Wissenschaften. 
Der Charme des Rokokotheaters, erbaut von Nicolas de Pigagebringt diese Toleranz durch "Kulturfestivals"  besonders zum Ausdruck. 
Übrigens - der von Goethe 
hochgeschätzte  Wolfgang Amadeus Mozart besuchte dreimal die Sommerresidenz. Auch Voltaire erfreute sich 1753 und 1758 an der Gastfreundschaft des Kurfürsten. Der Dichter konnte sogar durch dessen Großzügigkeit im Schlosstheater einige seiner Stücke aufführen lassen.

Bildnis aus "Théatre de Voltaire"
(London 1782)
Dass man vom Osten lernen kann, haben die politischen Herrscher des 18. Jahrhunderts in vielfacher Weise zum Ausdruck gebracht. 
Ein besonders liebevoll arrangiertes Beispiel ist die Moschee im großen Schlosspark von Schwetzingen. Sie wurde zwischen 1777 und 1795 - ebenfalls von de Pigage - gebaut. Man hat sie jedoch nie als Moschee genutzt. Mit dem sie umgebenden türkischen Garten stellt sie ein Stück islamisch geprägter Kultur mitten in Deutschland dar. Sie ist zugleich eine Oase der Ruhe, Besinnung und Weisheit, wie die vielen Verse an den Wänden des Vorhofs und in der Moschee selbst zeigen. Sie sind in arabisch und deutsch fein in den Putz hineingeschrieben.
Aufgeklärte und Bildung liebende Herrscher wie Kurfürst Carl Theodor waren ganz offensichtlich der Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehört ...

Vgl. Aspekte zum Islam in Europa
Buchempfehlungen:
Europa im Orient - der Orient in Europa



Schattenspiele
Der Moscheehof


Mihrab- Nische nach Mekka


Hauptkuppel der Moschee

... Gute Handlungen bleiben ewig

Seitenkuppel der Moschee

Wie bei den indischen Mogulkaisern: Moscheehof-Galerie

Chinesisch anmutend: Blick in den türkischen Garten

Aus dem originalen Plan des Schlossgartens

CC-Creative Commons

Freitag, 7. April 2017

Pessach – Passafest 2017

Pessach-Haggada
Das “Fest der ungesäuerten Brote”, Pessach / Passa / Passah
war ursprünglich das Fest zur Gerstenernte, ist jedoch eines der höchsten Gedenkfeste Israels. Es gehört zu den traditionellen Wallfahrtsfesten im Judentum mit wichtigen Ritualen auch in der häuslichen Feier und bezieht sich  auf die Erinnerung der Befreiung aus Ägypten durch Mose.

Nach jüdischer Zeitzählung beginnt das Fest am Seder-Abend des 14. Nisan und dauert bis zum 22. Nisan. Im Jahr 2017 wird
Pessach vom 11. bis 18. April

gefeiert und liegt dieses Mal parallel zum christlichen Osterfest.


Die Mahlzeit zur Erinnerung an die Befreiung 
Seder-Teller - Details: hier
 wird mit besonderen Speisen und Gewürzen begangen (siehe Abbildung Seder-Teller). Auch Jesus dürfte mit seinen Jüngern das “Abendmahl” vor seinem Tod als Seder-Mahl begangen haben.


Der Name des Festes bedeutet Vorübergehen (des Unglücks), Verschonung.
Vgl. dazu die biblischen Texte
zur Vorbereitung der Flucht aus Ägypten in 2. Mose 12 und 13,1-16.

Das Internet-Info-Portal Hagalil.com
bietet wiederum
virtuelle Grußkarten für Pessach an.



 

Dienstag, 4. April 2017

Leonard Swidler: Mehr als 50 Jahre an der Temple University Philadelphia (USA)

Religion Professor Celebrates More than 50 Years at Temple University
April 03, 2017

by Sara Curnow Wilson

To tell the story of Leonard (“Len”) Swidler is to tell the story of the Temple’s Department of Religion — and, in a way, the university itself.
Swidler started at Temple in 1966, shortly after the university became state-affiliated.
“Suddenly there was this influx of, relatively speaking, huge amounts of money,” he explains. “The money situation shifted dramatically.”
What this shift meant was that the university was able to hire hundreds of new faculty. Swidler was one of those hires—and almost accidentally. At the time, he was living in Pittsburgh with no plans to relocate. He was an associate professor in the philosophy department at Duquesne University. He had recently founded the Journal of Ecumenical Studies (link is external), the first scholarly journal for interreligious dialogue, and he had an FM radio program where he would interview visiting academics.

“I wasn’t interested in going anywhere,” he says. “Things were so exciting there.”
In fact, Swidler was actively seeking candidates for Duquesne’s new theology department. One of the people he approached was a member of Temple’s (also new) religion department, who said he would think about it and get back to him.
“A couple of days later he called me up and said, ‘Well, I talked to my chairman Bernard Phillips and he said he wants to hire you, Leonard Swidler, your co-editor Elwyn Smith and the journal,’” Swidler remembers.
Though Swidler was not interested in the position, his co-editor was. Swidler agreed to take the interview for him but resolved to make a particular demand: he would not consider the job unless Phillips committed himself to hiring a number of faculty representing each major religion.
“And I said to myself, ‘Of course, he’s not going to say yes, but that’s it.’”
But Phillips surprised Swidler.
“He said ‘that’s a great idea. I’ll do it.’ And he did it!”

This may not seem notable from a contemporary perspective, but at the time interreligious study was not standard practice. Departments typically only taught the prevailing religion of their particular university; moreover, many programs were housed within schools of divinity instead of majors within a liberal arts college.
Swidler, Smith and the Journal of Ecumenical Studies moved to Temple. Phillips kept his promise and the department grew in size and recognition.
“Bernard Phillips hired giants, and so Temple University’s religion department was known worldwide, anywhere in a circle of academics in the study of religion,” says Swidler. “There was no place where you could get a doctorate in religious studies. It did not exist. We were creating it.”
Not everyone thought it was a great idea. The department model received criticism from the University of Pennsylvania. 
“They were all Protestant, of course,” Swidler explains. “The then-chair of that department publicly remarked that we were operating on the ‘zoo theory.’ What did he mean by that? Well, you have one lion, and you have one tiger, and you have one antelope; you have one Catholic, and one Jew, and one Presbyterian.”
Of course, thanks to Swidler, there was not just one representative per religious group. There were many—more a safari than a zoo. Before long, the rest of the nation’s universities followed suit.

This year, Swidler celebrates his 50th year at Temple University. The Journal of Ecumenical Studies remains the premiere journal for interreligious dialogue and has been joined by the Dialogue Institute (link is external), the journal’s home and outreach arm.
And what does he say to those who criticized his ideas?
“Imitation is the greatest of flattery,” he laughs.


Links zu Leonard Swidler: 
Leonard Swidler, Ph.D., S.T.L., LL.D., LL.D. astro.temple.edu/~swidler
Prof Catholic Thought & Interreligious Dialogue (skype: leonardswidler)
215-204-7225 (Off.) 215-477-1080 (Home) 513-508-1935 (Mobile)
E-mail: dialogue@temple.edu; Web: astro.temple.edu/~swidler/
Editor Journal Ecumenical Studies; Pres. Dialogue Institute www.jesdialogue.org
Religion Dept. Temple Univ. Philadelphia, PA 19122 www.temple.edu/religion
Center for Global Ethics: globalethic.org;Blog lenswidlersblog.jesdialogue.org/ 
Co-founder, Assoc. Rights of Catholics in Church  www.arcc-catholic-rights.net    
Swidler Books astro.temple.edu/~swidler; Facebook.com/dialogueinstitute
Deep-Dialogue/Critical-Thinking Online Course astro.temple.edu/~swidler/



Leonard Swidler - Promotor des interreligiösen Dialogs (aktualisiert)

Der an der Temple University in Philadephia lehrende Leonard Swidler (geb. 1929) hat nicht nur als einer der ersten (zusammen mit seiner Frau Arlene) eine interreligiöse Zeitschrift gegründet, und zwar 1964 das Journal of Ecumenical Studies (JES), dem inzwischen das Dialogue Institute angegliedert ist. Hier wird die Begegnung der Religionen "auf Augenhöhe" praktiziert.
Die Washington Post hat dazu am 12. März 2009 einen ausführlichen Bericht gebracht. Am 26. April 2009 fand eine Ehrung für den großen Dialogiker statt, der in diesem Jahr auch 80 Jahre wurde. Das Alter scheint jedoch eher noch seine Aktivitäten zu beflügeln, wie der aktuelle Blick in das Dialogue Institute zeigt:
Neueste Informationen aus dem Dialogue Institute von Len Swidler

Die Enzyklika "Laudato si" als Aufruf an alle
 zur Verantwortung für die Erde
(August 2016)


Am 24.04.2015 organisierte Leonard Swidler an "seiner" Temple University
in Philadelphia (USA) eine Konferenz zum Thema:

"New Steps in the Cosmic Dance of Dialogue"
-Texte, Fotos, Video: hier
Neben prominenten Vertretern des interreligiösen Dialogs wie Paul Knitter
und Sr. Joan Chittister waren über 100 Fachleute und Interessierte anwesend.


Als INTR°A-Mitglied hat Leonard Swidler auch der Interreligiösen Arbeitststelle (INTR°A)  eine Reihe von Texten zur Verfügung gestellt, die sein interreligöses Engagement dokumentieren.
In diesem Zusammenhang besprachen wir bereits in RIG 5 (1998) das Buch, das eine vorläufige Bilanz des Dialogs zwischen Juden, Christen und Muslimen wiedergibt:
Theoria --- Praxis. How Jews, Christian and Muslims
can Together Move from Theory to Practice.
Leuven (B) 1998

Eine Reihe von Leonard Swidlers Büchern sind gratis zum Download erhältlich: hier


2014 erschienen:

Hier eine ÜBERSICHT von weiteren Materialien und Webseiten mit Downloads


Montag, 3. April 2017

Neuausgabe von: John Hick, Gott und seine vielen Namen (aktualisiert)

Der im Februar 2012 verstorbene englische Theologe und Religionsphilosoph John Hick gehört zu den Wegbereitern der religionspluralistischen Theologie weltweit. Seine Werke sind für das gegenseitige Verständnis der Religionen bahnbrechend. Nur wenige seiner Bücher bzw. Beiträge wurden ins Deutsche übersetzt. Dazu gehört auch das Buch "Gott Has Many Names" (1982), das in deutscher Übersetzung 2001 (2. Aufl. 2002) herauskam, aber inzwischen vergriffen ist.
Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung konnte dieses Buch mit aktualisierenden Nachworten erneut herausgebracht werden. 

Dadurch lässt sich dieser wichtige Markstein für religionspluralistisches Denken in die Gesamtentwicklung der Theologie von John Hick einordnen. Zugleich gibt es die Richtung an, die die weiteren Veröffentlichungen des großen Religionsplualisten nahmen.



Samstag, 1. April 2017

Bayern am Beginn der Reformation - eine digitale Zeitreise

Martin Luther und die frühe Reformation in Bayern.
Anhänger, Gegner, Sympathisanten
Veste Coburg:
Lutherkapelle und Fürstenbau
(Wikipedia)
9 Persönlichkeiten, 12 Orte, 120 Kulturschätze –
tauchen Sie ein in die bayerische Reformationszeit des 16. Jahrhunderts!


--- Digitale Reformationsausstellung: hier 

Das heutige Bayern mit seinen Landesteilen
Altbayern, Franken und Schwaben ist in dieser Epoche
von einer enormen Vielfalt geprägt:
Das Herzogtum Bayern entwickelte sich schon früh
zu einem Hort der Reformationsgegner, leitete aber gleichzeitig kirchliche Reformen ein.
Der Ingolstädter Theologe Johannes Eck personifiziert diese Linie.
Ausgehend von der Reichsstadt Nürnberg und Reformatoren wie Andreas Osiander
setzte sich die neue Lehre in Franken dagegen rasch durch.
Auch in Schwaben gab es mit Memmingen und Lindau Zentren der Reformation.
Augsburg ist hingegen mit zwei Ereignissen von weltgeschichtlicher Bedeutung verbunden:
1530 überreichten dort die Protestanten dem Kaiser die „Confessio Augustana“,
1555 wurde der Augsburger Religionsfriede geschlossen.
Martin Luther selbst hielt sich in Bayern nur wenig auf, sein persönlicher Einfluss war gering.
Gleichwohl ist die bayerische Reformationsgeschichte ohne seine zentralen theologischen Schriften
nicht vorstellbar. Sein sechsmonatiger Aufenthalt auf der Veste Coburg,
damals zum Kurfürstentum Sachsen gehörig, ist bis heute wichtiger Bestandteil
deutscher Erinnerungskultur.
bavarikon hat für die virtuelle Ausstellung 120 hochwertige Objekte
aus mehr als 20 Archiven, Bibliotheken, Museen und Pfarrämtern zusammengetragen,
darunter historische Drucke, Gemälde, Kirchenausstattungen und Kunsthandwerk.
Besondere Highlights sind 26 Originalhandschriften Martin Luthers
und eine 3D-Präsentation seiner Coburger Wohnstube.
Die Ausstellung hat ihren zeitlichen Schwerpunkt
in den Jahren von 1517 bis 1530.
Quelle: bavarikon - Portal zur Kunst. Kultur und Landeskunde des Freistaates Bayern